Homo-Ampeln in Wien: In Linz nun Geschichte Foto: dpa
Österreich

FPÖ-Stadtrat läßt Homo-Ampeln abmontieren

LINZ. Die Gender-Ampeln in Linz sind Geschichte. Verkehrsstadtrat Markus Hein (FPÖ) bestätigte, daß die gleichgeschlechtlichen Ampelmännchen wieder abmontiert worden seien. „Ampeln sind ein Verkehrszeichen und dürfen nicht dazu mißbraucht werden, Gesinnungsbotschaften zu übermitteln“, begründete der FPÖ-Politiker sein Vorgehen.

„Genauso wenig wie das Binnen-I den Frauen bei der Gleichstellung hilft, bringen die Ampelpärchen homosexuellen Paaren mehr Rechte“, argumentierte Hein. Zudem sei die Rechtslage für Homosexuelle in Österreich bereits fortschrittlich. Die Stadt benötige ein „einheitliches Erscheinungsbild im Stadtverkehr“.

FPÖ legte bei Kommunalwahl zu

Empört zeigten sich Sozialdemokraten und Grüne. „Während anderswo Zeichen gesetzt werden, um Weltoffenheit und friedliches Zusammenleben voranzutreiben“, sei die FPÖ im „Rückwärtsgang“, monierte der Landtagsabgeordnete Severin Mayr. Die sozialistische Jugend in Linz nannte den Verkehrsstadtrat „homophob und ewig gestrig“.

Die Ampelpärchen waren für den Eurovision Songcontest geschaffen worden und sollten nach Ansicht einer Privatinitiative die Weltoffenheit der Stadt zur Geltung bringen. Die SPÖ-Vorgängerin von Hein, Karin Hörzing, hatte die Umwidmung erlaubt. Nach den Kommunalwahlen im September, aus denen die FPÖ als zweitstärkste Kraft hervorgegangen war, verlor sie ihren Posten. Neben Linz gibt es auch in Wien Gender-Ampeln. (ho)

Homo-Ampeln in Wien: In Linz nun Geschichte Foto: dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

aktuelles