Markus Krall Freiheit oder Untergang

 

Lebensrechtler verteilen Embryonenmodelle

KÖLN. Mit einer Kundgebung vor dem Kölner Dom hat die christliche Lebensschutzinitiative „Durchblick“ (Bruchsal bei Heidelberg) am 13. Oktober eine Aktion gegen Abtreibung gestartet. In den kommenden Wochen sollen in den Städten Köln, Bonn, Düsseldorf und Wuppertal eine Million Embryonenmodelle aus Kunststoff verteilt werden. Die Modelle zeigen ein ungeborenes Kind in der zehnten Schwangerschaftswoche. Damit will der Verein auf die jährlich über 200.000 Abtreibungen in Deutschland aufmerksam machen. Mit 1.000 Paar Kinderschuhen, die auf der Domplatte aufgestellt worden waren, veranschaulichten die Lebensrechtler zudem die Zahl der pro Werktag im Mutterleib getöteten Kinder. Der Vorsitzende des Vereins, Thomas Schührer, forderte vor rund 250 Teilnehmern dazu auf, Frauen vor einer Abtreibung besser über mögliche Folgen aufzuklären. „Dagegen kann doch selbst jemand, der eine liberale Abtreibungsgesetzgebung befürwortet, nichts haben.“ Zahlreiche Passanten, die sich über die Aktion informierten, äußerten überwiegend Zustimmung. Langfristig will der katholisch geprägte Verein Embryomodelle an alle Haushalte in Deutschland verteilen. Nach seinen Angaben wurden in Baden-Württemberg und Bayern bereits 250.000 Modelle verteilt.

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles