Diese bezepterte Insel, dieses andre Eden

England in den frühen achtziger Jahren. Geprägt durch die Margaret-Thatcher-Ära, den Krieg um die Falkland-Inseln, zunehmende Arbeitslosigkeit und die Einwanderungsproblematik, beginnen sich Teile der Skinhead-Szene in den tristen britischen Industriestädten zu politisieren. In diese jugendliche Subkultur entführt uns Kultregisseur Shane Meadows ("Northern Soul") mit seiner authentischen, mehrfach preisgekrönten Milieustudie "This is England".

Basierend auf der wahren Geschichte eines Jugendfreundes, der von seinen Mitschülern gequält wurde und schließlich Selbstmord beging, taucht Meadows tief ein in die illusionslose, deprimierende Situation der englischen Arbeiterjugend. Herausgekommen ist dabei ein schnörkelloser Film, der ohne ideologische Scheuklappen mehr über Kameradschaft und Geborgenheit, Rassismus und Haß erzählt, als manchem Zuschauer lieb sein dürfte.

Der 12jährige Shaun (Thomas Turgoose) ist ein echter Außenseiter. Von seinen Mitschülern wegen seiner altmodischen Klamotten gehänselt und von seiner fürsorglichen Mutter überbehütet, schließt sich der Junge, dessen Vater im Falkland-Krieg gefallen ist, einer Gruppe Skinheads an, die ihn als einzige ernst nehmen und ihm so gewissermaßen eine Ersatzfamilie anbieten.

Die Gruppe ist völlig unpolitisch und definiert sich ausschließlich als Engländer, über ihre Zugehörigkeit zur Arbeiterklasse, ihre Kleidung, ihre Musik und ihren Haarschnitt. Auch Milky, ein dunkelhäutiger Junge karibischer Abstammung, gehört zu ihnen und wird von allen akzeptiert. Dies ändert sich jedoch schnell, als Combo nach mehrjähriger Haft aus dem Gefängnis entlassen wird und zu der Truppe stößt. Er stellt die Verbindung zur rechtsradikalen National Front her, aber längst nicht alle wollen ihm folgen.

So spaltet sich die Gruppe, doch Shaun ist von Combo begeistert und will von nun an bei ihm mitmachen. Er stiftet seine neuen Kameraden sogar an, einen pakistanischen Ladenbesitzer auszurauben, der ihn zuvor schikaniert hat. Erst als Combo seinen Haß und seine Frustration während einer Marihuana-Party an dem harmlosen Milky ausläßt und diesen fast umbringt, erkennt Shaun, daß seine Entscheidung ein Fehler war …

"This is England" ist trotz seiner brisanten Thematik kein Film, der mit dem moralischen Zeigefinger auf rechtsradikale Skinheads zeigt. Notorische "Antifaschisten" werden an ihm kaum Freude haben, denn er denunziert selbst Combos Gesinnung nicht, sondern versucht zu verstehen und zu erklären, wie ein junger Mann zum Rassisten wird.

Das ist manchmal durchaus schmerzhaft, und die Abgründe der Szene werden in schonungslosen und emotionalen Bildern erzählt: authentisch und nah, aber niemals ohne Empathie und ohne Trauer über den Verlust von Freundschaft und Menschlichkeit zu zeigen. Präzise, spannungsgeladen und brillant gespielt steht "This is England" in der Tradition von Danny Boyles legendärem Kultfilm "Trainspotting".

Als Extras bietet die Special Edition neben Audiokommentar, Behind the Scenes und einer Diskussion mit dem Regisseur Shane Meadows Interviews mit dem Produzenten und dem Hauptdarsteller Thomas Turgoose.

Ahriman Verlag
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles