„Platt is cool“? – „Watt sall ik all in San Francisco“

Niederdeutsch ist bedroht. Sprachen im Jahre 1986 noch fünf Millionen Niedersachsen Platt, so hat sich diese Zahl bis heute halbiert. Um das Aussterben des Plattdeutschen zu verhindern, unterstützt das niedersächsische Kultusministerium einen Musikwettstreit für junge Nachwuchsmusiker. Doch Hochdeutsch ist dabei offenbar nicht gern gesehen. Der Wettbewerb heißt nämlich „Plattsounds – der plattdeutsche Bandcontest“ und ist Teil des Gemeinschaftsprojekts „Platt is cool“.

„Plattsounds bietet die Möglichkeit, das Interesse und die Akzeptanz für Niederdeutsche Musik und Sprache bei Jugendlichen zu erhöhen“, meint Kultusministerin Johanna Wanka. Die Akzeptanz der deutschen Sprache ist bei diesem Wettbewerb offenkundig nicht gegeben. Das rief natürlich die Sprachschützer auf den Plan.

„Gelungene Verbindung aus Tradition und Innovation“?

Auf einen Beschwerdebrief der Aktion Deutsche Sprache (ADS) ist Wanka um eine Begründung nicht verlegen. Hochdeutsch ist für sie einfach nicht modern genug: „Die Idee, den niederdeutschen Schüler-Band-Wettbewerb ‚Plattsounds‘ zu nennen, soll keinen Affront gegen die deutsche Sprache darstellen, sondern als eine gelungene sprachliche Verbindung aus Tradition und Innovation verstanden werden“, antwortete Wanka am 31. Januar dieses Jahres der ADS.

Warum ist zwischen „Tradition und Innovation“ kein Platz mehr für die deutsche Sprache? Hat das vielleicht mit der „Staatsräson“ zu tun? Als Kultusministerin des Landes Brandenburg erklärte Wanka nämlich einst freimütig dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“, kurz nachdem sie ihre Amtszeit als Präsidentin der Kultusministerkonferenz beendet hatte: „Die Kultusminister wissen längst, daß die Reform falsch war … Aus Gründen der Staatsräson ist sie nicht zurückgenommen worden.“ Nun langt Wanka also wieder einmal kräftig daneben, wenn es um die deutsche Sprache geht.

„Ik fahr mit Rad na Manslagt hin“

Daß es den mitwirkenden Musikern überhaupt nicht um das Nachäffen Amerikas geht, zeigt der Kehrreim des Liedes „Manslagt“ der Gruppe „Musikapparillo“. Manslagt ist ein Dorf in Ostfriesland. Die Gruppe singt: „Watt sall ik in Himalaya / watt sall ik all in San Francisco / ik fahr mit Rad na Manslagt hin / is so!!!“

„Plattsounds“ wurde übrigens soeben für den „NordWest Award“ vorgeschlagen. Dieser Preis wird nicht etwa von der Chicagoer „Northwestern University“ ausgelobt, sondern von der Bremer Landesbank.

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles