Kommentar zum Attentat von Würzburg

Die Attentäter sind unter uns

Eben noch Frankreich, nun Deutschland: Wer nach der Terrorattacke von Nizza warnte, es sei nur eine Frage der Zeit, bis es zu einem Anschlag in Deutschland komme, sieht sich seit Montag abend auf bittere Weise bestätigt. Auch wenn Medien und Politiker nach dem Axt-Attentat von Würzburg nun reflexartig die üblichen Erklärungsmuster bemühen – Amoklauf, traumatisierter Täter, psychisch gestört – sprechen die Fakten für sich.

Der afghanische Täter wollte im Namen des Islam morden. Warum sonst rief er „Allahu Akbar“, während er die Reisenden im Zug angriff? Die von der Polizei in seiner Unterkunft gefundene Flagge der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), die die Verantwortung für den Anschlag übernommen hat, ist ein weiterer Beleg für ein islamisches Tatmotiv.

Es kann jeden treffen

Der IS war es auch, der in zahlreichen Aufrufen seine Anhänger aufforderte, als „einsame Wölfe“ eben genau solche Anschläge zu begehen wie in Nizza oder Würzburg. Dazu braucht es keine große Logistik, keinen Sprengstoff und keinen Feuerwaffen. Ein Auto, ein Messer oder eine Axt reichen zum Morden. Es kann jeden treffen. Immer und überall.

Sind die einsamen Wölfe zuvor nicht in islamistischen Kreisen aktiv, ist es für die Sicherheitsbehörden nahezu unmöglich, solche Attacken zu verhindern. Denn wie in Nizza hatte wohl auch den 17 Jahre alten Afghanen niemand auf einer Gefährderliste.

Durch die unkontrollierte Masseneinwanderung seit der Grenzöffnung im vergangenen Sommer ist die Zahl der potentiellen Attentäter in Deutschland gestiegen – auf unbekannte Höhe. Niemand weiß, wie viele Islamisten sich als „Flüchtlinge“ getarnt unter den Einwanderern befanden und befinden.

Attentäter kam als Flüchtling

Niemand weiß, wann sie die Gelegenheit nutzen, um ihrem Haß auf alles Nichtislamische in die Tat umzusetzen. Daß sie im Flüchtlingsstrom nach Westeuropa und Deutschland gelangen, haben die Anschläge von Paris und Brüssel gezeigt. Und auch der Attentäter von Würzburg kam als Flüchtling ins Land.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) mag noch so oft beteuern, es gebe keinen Zusammenhang zwischen Flüchtlingswelle und Terrorismus. Das Attentat von Würzburg beweist das Gegenteil.

Blutlache nach der Terror-Attacke von Würzburg Foto: picture alliance/dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

All articles loaded
No more articles to load

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load