Unisex-Toilette
Unisex-Toilette Foto: picture-alliance/ZB
Pressekonferenz zu Unisex-Toiletten

Berlin wird zur Gaga-Hauptstadt

Um die Verwaltung der Hauptstadt steht es schlecht. Termine auf dem Bürgeramt gibt es nur noch Monate im voraus, Anträge werden im Schneckentempo bearbeitet, wer seinen Personalausweis verlängern will, steht vor verschlossenen Türen. Kurz: Die einfachen Bürger werden von den Behörden alleingelassen. Hauptsache der Steuerpöbel zahlt noch.

Ausnahmen macht nur das Ordnungsamt, daß jeden Falschparker gnadenlos verfolgt, während an anderen Orten polizeifreie Zonen entstehen. Die Berliner Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen hat sich nun ein Herz genommen. Sie greift am kommenden Dienstag die wirklich wichtigen Ereignisse auf und lädt zur Pressekonferenz. Das Thema: Die Einrichtung von „WCs für alle Geschlechter“ mit „anschließendem Pressegespräch“.

Wird die Innenstadt gesperrt?

Die Behörde versucht dabei die Hauptstadtpresse mit einem Feuerwerk von Ankündigungen zu ködern. So fällt in der Pressemitteilung zu den umgewidmeten Toiletten sogar das Wort „Menschenrechte“. Darunter macht es der Integrationssenat nicht. Und wozu der ganze Aufwand?

Damit die sich im Promillebereich bewegende Zahl von Berliner „trans- und intergeschlechtlichen Menschen“ beim Klogang in der Senatsverwaltung nicht mehr so diskriminiert fühlt. „Bislang sind die meisten öffentlichen Toiletten entweder für Frauen oder für Männer ausgeschildert“, jammert die Senatsverwaltung und ergänzt: „Für trans- und intergeschlechtliche Menschen gehört das zu den größten Problemen im Alltagsleben, da es hierbei zu einer Vielzahl diskriminierender und ausgrenzender Erlebnisse kommen kann.“

Hautnah können die Pressefotografen dann an dem größten Ereignis unserer Zeit teilnehmen. Wenn Staatssekretärin Barbara Loth (SPD) endlich aus den bisherigen Damen- und Herrentoiletten das Klo für alle macht, ist Berlin gerettet. Unklar ist bisher noch, ob die Berliner Polizei zu diesem Ereignis Teile der Innenstadt absperren wird, um den zu erwartenden Freudenausbrüchen und Jubeldemonstrationen Platz zu geben. Wenn sich die Menschen am kommenden Dienstag auf den Straßen der Hauptstadt weinend in den Armen liegen, wissen wir warum. (ho)

Unisex-Toilette Foto: picture-alliance/ZB

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag