Soldaten der Bundeswehr ziehen mit einer Deutschland-Flagge durch Potsdam Foto: picture alliance/Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

Kandidatur von Joachim Wundrak

Die unsichtbare Armee

Die Kandidatur des Generals a.D. Joachim Wundrak für den Oberbürgermeisterposten in Hannover zeigt eine Absetzbewegung von den etablierten Parteien bei Polizei und Militär. Vor allem die Bundeswehr leidet unter fehlender Rückendeckung und Anerkennung. Kostenlose Bahnfahrten für Soldaten sind daher ein richtiges Signal. Ein Kommentar von JF-Chefredakteur Dieter Stein.
weiterlesen

Streiflicht

20. Juli

Patriotische Vorbilder

Der Patriotismus der Offiziere, die am 20. Juli 1944 das NS-Regime mit einem Attentat auf Adolf Hitler beseitigen wollten, ist vielen heute fremd. Die Kritik an ethisch handelnden Soldaten wie Graf von Stauffenberg kommt dabei nicht nur von links, sondern auch von der extremen Rechten. Ein Kommentar von JF-Chefredakteur Dieter Stein.

AfD und Rechtsextremismus

Unter dem Brennglas

Die AfD ist Hauptopfer politisch motivierter Gewalt gegen Parteien. In diesem Zusammenhang verweist sie zu Recht auf fließende Grenzen bei Grünen, Linkspartei und SPD zum Linksextremismus. Gerade deshalb muß sie selbst konsequent sein, was die Abwehr rechtsextremer Netzwerke in ihren eigenen Reihen angeht. Ein Kommentar von JF-Chefredakteur Dieter Stein.

Meinungsfreiheit

Rückkehr der Schweigespirale

Kürzlich eine Zufallsbegegnung mit einem JF-Leser an meinem Wohnort: Er erzählt mir, wie er 1988 als DDR-Sportler bei einem Auswärtsspiel in West-Berlin floh und dem SED-Staat entkam. Heute sei es doch schon wieder so wie zu DDR-Zeiten, daß sich umsehe, wer politische Fragen anspreche. Eine Fehlwahrnehmung? Ein Kommentar von JF-Chefredakteur Dieter Stein.

Attacken auf „Weltwoche“

Molekularer Bürgerkrieg

Nun auch die „Weltwoche“. Das kritische Schweizer Wochenmagazin unter Leitung des Publizisten und SVP-Politikers Roger Köppel sieht sich linksextremen Attacken ausgesetzt – doch die Empörung darüber bleibt aus. Wären ein linksliberales Blatt angegriffen worden, es hätte einen unüberhörbaren Aufschrei gegeben. Ein Kommentar von JF-Chefredakteur Dieter Stein.

Identitäre Bewegung

Die geächteten Aktivisten

Mit spektakulären Aktionen macht die „Identitäre Bewegung“ seit 2012 in Deutschland von sich reden. Methoden und Kampagnenführung sind von erfolgreichen internationalen Umweltorganisationen wie „Greenpeace“ entlehnt. Doch weil sie von rechts und nicht von links kommen, gelten die Identitären nicht als „mutige Aktivisten“, sondern als „Extremisten“. Ein Kommentar von JF-Chefredakteur Dieter Stein.
Alle Artikel wurden geladen
No more articles to load

SERVICE

Unabhängige Beiträge – seriös recherchiert

Aktuelle JF

Kaufen Sie hier die Ausgabe als PDF oder abonnieren SIe die Print-Ausgabe.

Weitere Beiträge Streiflicht

All articles loaded
No more articles to load
All articles loaded
No more articles to load

Reportagen, Dokumentationen, Buchvorstellungen, Interviews  – unabhängige Beiträge exklusiv für die Leser der Jungen Freiheit