Anzeige
Anzeige

China und der Nationalismus: Nie wieder fremdbestimmt

China und der Nationalismus: Nie wieder fremdbestimmt

China und der Nationalismus: Nie wieder fremdbestimmt

Am Massaker-Museum in Nanking, 2020: „Mauer aus Stahl von 1,4 Milliarden Chinesen geschmiedet“ Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Koki Kataoka
JF-Plus Icon Premium China und der Nationalismus
 

Nie wieder fremdbestimmt

Chinas Repressionen gegen ethnische Minderheiten sind zwar extreme, doch systemlogische Ausformungen der traditionellen Erwartung, „daß Menschen zivilisiert werden, indem sie Chinesen werden“. Wobei zivilisiert eine Lebensführung meint, die Nationalismus und Kommunismus vereint, analysiert Asien-Experte Ian Buruma.

JFT_Icon-no

Jetzt gratis weiterlesen

Digitaler Zugang

  • Alle Artikel auf jungefreiheit.de frei
  • JUNGE FREIHEIT als E-Paper und via App

Digitaler Zugang für Print-Abonnenten

  • Alle Artikel auf jungefreiheit.de und in der App frei
  • JUNGE FREIHEIT als E-Paper
  • Ergänzend zu Ihrem Abonnement

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier Anmelden

Am Massaker-Museum in Nanking, 2020: „Mauer aus Stahl von 1,4 Milliarden Chinesen geschmiedet“ Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Koki Kataoka
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen