Anzeige
Schlagbaum Asylkriese Petition PetitionfürDemokratie.de
Anzeige

Drohende Knappheit: Bundesnetzagentur warnt eindringlich: Gasverbrauch steigt aktuell zu stark

Drohende Knappheit: Bundesnetzagentur warnt eindringlich: Gasverbrauch steigt aktuell zu stark

Drohende Knappheit: Bundesnetzagentur warnt eindringlich: Gasverbrauch steigt aktuell zu stark

Klaus Müller, Präsident der Bundesnetzagentur: Die Lage in Deutschland könne sehr ernst werden, wenn der Gasverbrauch nicht sinkt
Klaus Müller, Präsident der Bundesnetzagentur: Die Lage in Deutschland könne sehr ernst werden, wenn der Gasverbrauch nicht sinkt
Klaus Müller, Präsident der Bundesnetzagentur: Die Lage in Deutschland könne sehr ernst werden, wenn der Gasverbrauch nicht sinkt Foto: picture alliance/Rolf Vennenbernd/dpa
Drohende Knappheit
 

Bundesnetzagentur warnt eindringlich: Gasverbrauch steigt aktuell zu stark

BONN. Die Bundesnetzagentur hat eindringlich an die Bevölkerung appelliert, ihren Gasverbrauch zu reduzieren. Aktuell steige er zu stark an, warnte der Präsident der zum Wirtschaftsministerium gehörenden Behörde, Klaus Müller, laut der Nachrichtenagentur dpa. Die Lage könne sehr ernst werden.

Laut der Bundesnetzagentur lag der Gasverbrauch von privaten Haushalten und kleineren Gewerbekunden Ende September bis Anfang Oktober mit 618 Gigawattstunden um fast zehn Prozent über dem der Jahre 2018 bis 2021. Der Verbrauch der Industriekunden habe in der vergangenen Woche mit 1.370 Gigawattstunden noch knapp zwei Prozent unter dem Niveau der Vorjahre gelegen.

Bundesnetzagentur: Deutschland droht Gasnotlage

Falls es Privathaushalten, Gewerbe und Industrie nicht gelinge, mindestens 20 Prozent einzusparen, werde Deutschland eine Gasnotlage kaum vermeiden können. Die privaten Haushalte sowie kleineren Gewerbekunden machen hierzulande rund 40 Prozent des Verbrauchs aus. Für die übrigen 60 Prozent sind großen Industriekunden verantwortlich.

Netzagentur-Chef Müller hatte bereits vergangene Woche über einen zu hohen Gasverbrauch geklagt und den Deutschen dabei Konsequenzen angedroht, falls sie diesen nicht reduzieren. „Mit den Verbrauchszahlen, die wir zuletzt gesehen haben, sehe ich das nicht. Darum werden wir im privaten Bereich nachjustieren müssen“, stellte er klar. Dazu gehöre aus seiner Sicht auch die Preisgestaltung. Im Klartext: Der Netzagentur-Chef will die Gaspreise in Privathaushalten weiter erhöhen. An Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hatte er appelliert, keinen Gaspreisdeckel einzuführen. (zit)

Klaus Müller, Präsident der Bundesnetzagentur: Die Lage in Deutschland könne sehr ernst werden, wenn der Gasverbrauch nicht sinkt Foto: picture alliance/Rolf Vennenbernd/dpa
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles