Anzeige
Anzeige

Gewalteskalation in Israel und Gaza: Eingreiftruppe: Pistorius schickt Bundeswehrsoldaten nach Zypern

Gewalteskalation in Israel und Gaza: Eingreiftruppe: Pistorius schickt Bundeswehrsoldaten nach Zypern

Gewalteskalation in Israel und Gaza: Eingreiftruppe: Pistorius schickt Bundeswehrsoldaten nach Zypern

Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) an der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg – er schickt die Truppe nach Nahost Foto: picture alliance/dpa | Marcus Brandt
Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) an der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg – er schickt die Truppe nach Nahost Foto: picture alliance/dpa | Marcus Brandt
Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) an der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg – er schickt die Truppe nach Nahost Foto: picture alliance/dpa | Marcus Brandt
Gewalteskalation in Israel und Gaza
 

Eingreiftruppe: Pistorius schickt Bundeswehrsoldaten nach Zypern

Auch deutsche Staatsbürger stecken derzeit im Kriegsgebiet zwischen Israel und dem Gazastreifen fest. Verteidigungsminister Pistorius (SPD) schickt deshalb die Bundeswehr in die Region – und will Deutschland für einen Verteidigungskrieg rüsten.
Anzeige

BERLIN. Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hat hunderte Soldaten der Bundeswehr in Richtung Naher Osten entsandt. „Wir treffen Vorkehrungen dafür, daß im Falle einer Eskalation diejenigen, die schnell raus müssen, evakuiert werden können“, sagte der Sozialdemokrat am Mittwoch der Frankfurter Allgemeinen. Hintergrund der Maßnahme sei die Verschärfung der Kämpfe in Israel und dem Gazastreifen. Konkret werden die Soldaten in Zypern stationiert.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Ob die Spezialeinheit GSG 9 zur Geiselbefreiung in der Region entsandt worden sei, ließ der 63jährige offen. „Aus Gründen der operativen Sicherheit kann ich nicht mehr dazu sagen.“

Pistorius: „Dürfen Ukraine nicht vergessen“

Trotz der dramatischen Lage in Nahost solle der Krieg in der Ukraine nicht aus dem Blickfeld der Öffentlichkeit verschwinden, mahnte Pistorius weiter: „Das darf und das wird nicht passieren. Die Ukraine wird angegriffen vom russischen Diktator Putin. Deswegen ist unsere Pflicht, der Ukraine zur Seite zu stehen.“ Grundsätzlich müsse auch Deutschland in der Lage sein, einen Verteidigungskrieg zu führen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Auch, ob Israel Hilfe in ähnlichem Umfang erhalten werde wie die Ukraine, ließ der gebürtige Osnabrücker unbeantwortet. „Die Israelis fragen in sehr geringem Umfang nach Material.“ Das Verteidigungsministerium stehe in engem und regelmäßigem Austausch mit den israelischen Behörden.

Bundeswehr kämpft um weiblicheres Profil

Pistorius zeigte sich erfreut darüber, daß Kritik an der Bundeswehr seit Jahresbeginn leiser geworden sei. Dies liege daran, daß man im Vergleich nun endlich bessere Arbeit im Verteidigungsministerium leiste.

Anteil der Frauen an der Truppe Foto: Bundeswehr
Anteil der Frauen an der Truppe Foto: Bundeswehr

Der Minister brachte zudem seinen Wunsch zum Ausdruck, mehr Frauen für die Bundeswehr zu begeistern. „Wir stellen derzeit ein gestiegenes Interesse an der Bundeswehr fest. Jetzt geht es mir darum, dieses gestiegene Interesse in höhere Bewerbungszahlen umzumünzen. Ich wünsche mir dabei ausdrücklich mehr Frauen in der Bundeswehr.“, erläuterte er. (JF)

Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) an der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg – er schickt die Truppe nach Nahost Foto: picture alliance/dpa | Marcus Brandt
Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag