Anzeige
Anzeige

Aktualisiert: Palästinenser festgenommen – Tote und Verletzte bei Messerattacke in Schleswig-Holstein

Aktualisiert: Palästinenser festgenommen – Tote und Verletzte bei Messerattacke in Schleswig-Holstein

Aktualisiert: Palästinenser festgenommen – Tote und Verletzte bei Messerattacke in Schleswig-Holstein

Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr und Rettungsdienste sind an einem Bahnübergang am Bahnhof Brokstedt im Einsatz. Bei einer Messerattacke in einem Regionalzug von Kiel nach Hamburg sind zwei Menschen getötet und mehrere verletzt worden.
Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr und Rettungsdienste sind an einem Bahnübergang am Bahnhof Brokstedt im Einsatz. Bei einer Messerattacke in einem Regionalzug von Kiel nach Hamburg sind zwei Menschen getötet und mehrere verletzt worden.
Der Tatort in Brokstedt: Großaufgebot von Polizei und Rettungskräften Foto: picture alliance/dpa | Jonas Walzberg
Aktualisiert
 

Palästinenser festgenommen – Tote und Verletzte bei Messerattacke in Schleswig-Holstein

Messerattacke in Schleswig-Holstein! Am Mittwoch greift ein Mann offenbar wahllos Passagiere eines Regionalzugs an. Mindestens zwei Menschen sterben. Die Polizei nimmt einen Palästinenser fest. Der Asylbewerber soll bereits zuvor durch Gewalttaten aufgefallen sein.
Anzeige


BROKSTEDT. Bei einer Messerattacke in einem Regionalzug in Schleswig-Holstein sind mindestens zwei Menschen getötet und mehrere verletzt worden. Ein Opfer schwebt in Lebensgefahr. Laut der Bild-Zeitung ist der mutmaßliche Angreifer palästinensischer Asylbewerber. Anfangs war von einem Syrer die Rede. Er soll sich nach der Tat selbst mit dem Messer an den Händen verletzt haben.

„Ein Reisender hat auf der Fahrt von Kiel nach Hamburg im Regional-Express um sich gestochen und dabei mindestens fünf Personen verletzt und zwei Menschen getötet“, sagte ein Polizeisprecher dem Blatt. Die Polizei hat den Mann nach der Attacke festgenommen.

Darüber, ob sich die Tat wirklich im Zug oder aber am Bahnsteig ereignete, gibt es noch widersprüchliche Angaben. Wie RTL berichtete, soll er der Täter am Bahnsteig der Gemeinde Brokstedt auf Reisende losgegangen sein. Ein Augenzeuge berichtete Westküsten News hingegen, Passagiere seien vor dem Angreifer durch den Zug geflüchtet. Er habe Blutspuren in mehreren Waggons gesehen.

Tatverdächtiger Flüchtling ist wegen Gewaltdelikten polizeibekannt

Wie ein Augenzeuge den Kieler Nachrichten schilderte, seien drei Mädchen panisch von einem Waggon in den nächsten gestürmt und hätten von einem Mann mit einem Messer berichtet. Eine Frau sei in dem Zug zu diesem Zeitpunkt bereits verletzt gewesen.

Unterdessen berichtete die Bild-Zeitung, daß der tatverdächtige Flüchtling bereits wegen mehrerer Straftaten polizeibekannt war. Er fiel demnach schon durch Gewalt- und Sexualdelikte auf und saß noch bis vor wenigen Tagen in Untersuchungshaft.

Das Kieler Innenministerium bestätigte den Vorfall. „Es ist ganz furchtbar“, sagte Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack (CDU). „Wir sind ganz erschrocken und entsetzt, daß sowas passiert ist. Für mich steht fest, dass sich die entsetzliche Tat gegen jede Menschlichkeit richtet.“

Polizeiliche Ermittlungen im Bahnhof #Brokstedt

Die Strecke zwischen Brokstedt und Wirst ist nach Angaben der Deutschen Bahn aktuell wegen des Einsatzes gesperrt. Auch zwischen Hamburg, Kiel und Neumünster komme es zu Ausfällen. (zit)

Anmerkung der Redaktion: In ersten Berichten hieß es, der Festgenommene sei Syrer. Es soll sich aber um einen Palästinenser handeln. Wir haben den Artikel entsprechen korrigiert. 

Der Tatort in Brokstedt: Großaufgebot von Polizei und Rettungskräften Foto: picture alliance/dpa | Jonas Walzberg
Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen