Anzeige
Anzeige
Lars Patrick Berg, Bündnis Deutschland, Migration

Nach Abmahnung der Partei: Haldenwang fällt als Live-Kommentator für AfD-Parteitag aus

Nach Abmahnung der Partei: Haldenwang fällt als Live-Kommentator für AfD-Parteitag aus

Nach Abmahnung der Partei: Haldenwang fällt als Live-Kommentator für AfD-Parteitag aus

Thomas Haldenwang wirft sich für ein Foto in Pose. Der Chef des Verfassungsschutz holt sich das nächste blaue Auge gegen die AfD
Thomas Haldenwang wirft sich für ein Foto in Pose. Der Chef des Verfassungsschutz holt sich das nächste blaue Auge gegen die AfD
Thomas Haldenwang im Zwielicht: Schon wieder Stillhaltezusage abgegeben Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Markus Schreiber
Nach Abmahnung der Partei
 

Haldenwang fällt als Live-Kommentator für AfD-Parteitag aus

Schlappe für Verfassungsschutz-Chef Haldenwang gegen die AfD. Der Chef des Inlandsgeheimdienst muß gegenüber dem Kölner Verwaltungsgericht versprechen, den AfD-Parteitag nicht mehr live zu kommentieren und zu kritisieren.
Anzeige

BERLIN. Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat seinem Präsidenten Thomas Haldenwang nach einer Abmahnung durch die AfD einen Maulkorb verpaßt. Der Inlandsgeheimdienst versprach gegenüber dem Verwaltungsgericht Köln, keine weiteren Kommentare zu den gewählten EU-Kandidaten der Partei abzugeben, bis die Aufstellungsversammlung beendet ist.

Hintergrund sind nun Äußerungen Haldenwangs am vergangenen Sonntag, noch während die Partei Kandidaten wählte. Der Verfassungsschutz-Chef hatte dabei behauptet, die Kandidaten der AfD verbreiteten „rechtsextremistische Verschwörungstheorien“ und Positionen „die nicht mit unserer freiheitlichen demokratischen Grundordnung vereinbar“ seien.

Nicht die erste Schlappe des Verfassungsschutzes

Die AfD hatte Haldenwang deswegen unverzüglich abgemahnt. Da der Verfassungsschutz die Abmahnung nicht unterzeichnete, kommt es nun zu einem Eilverfahren vor dem Verwaltungsgericht. Bis dahin gilt das Versprechen des Geheimdienstes, den AfD-Parteitag vorerst nicht weiter zu kommentieren.

Es ist nicht die erste juristische Schlappe für den Verfassungsschutz gegen die AfD in den vergangenen Wochen. Auf Druck der Partei mußte das dem Innenministerium unterstehende Amt die Hochstufung der Jugendorganisation der Partei vom „Verdachtsfall“ zu „gesichert rechtsextrem“ wieder zurücknehmen und alle Pressemitteilungen und Reden dazu löschen, bis eine Entscheidung im Hauptverfahren gefallen ist.

Die AfD-Spitze zeigte sich erfreut über den Erfolg und legte mit ihrer Kritik an Haldenwang nach. „Haldenwang versucht erneut aus seinem Amt heraus, politisch Einfluß zu nehmen. Dieser Eingriff in die Entscheidungsfindung der Delegierten der Europawahlversammlung ist ebenso rechtswidrig wie die pauschale Diffamierung gewählter Kandidaten und der Versuch, diese schon jetzt bei den Wählern schlecht zu reden.“ (ho)

Thomas Haldenwang im Zwielicht: Schon wieder Stillhaltezusage abgegeben Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Markus Schreiber
Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen