Anzeige
Anzeige

Parteiausschluß abgelehnt: Sarrazin attackiert Schröder und die SPD

Parteiausschluß abgelehnt: Sarrazin attackiert Schröder und die SPD

Parteiausschluß abgelehnt: Sarrazin attackiert Schröder und die SPD

Thilo Sarrazin erhebt schwere Vorwürfe gegen seine Ex-Partei und Gerhard Schröder Foto: picture alliance/dpa | Christophe Gateau
Thilo Sarrazin erhebt schwere Vorwürfe gegen seine Ex-Partei und Gerhard Schröder Foto: picture alliance/dpa | Christophe Gateau
Thilo Sarrazin erhebt schwere Vorwürfe gegen seine Ex-Partei und Gerhard Schröder Foto: picture alliance/dpa | Christophe Gateau
Parteiausschluß abgelehnt
 

Sarrazin attackiert Schröder und die SPD

BERLIN. Der frühere Berliner Finanzsenator und Erfolgsautor Thilo Sarrazin hat den Nichtrauswurf von Altkanzler Gerhard Schröder aus der SPD kritisiert. „Entweder die SPD ist vollständig moralfrei oder sie glaubt, daß mein islamkritisches Buch schlimmer zu bewerten ist als die Unterstützung für einen brutalen Diktator wie Putin“, sagte Sarrazin der BILD-Zeitung. Dies zeige, daß die SPD mit „zweierlei Maß mißt“. Sarrazin war 2020 wegen islamkritischer Äußerungen im dritten Anlauf aus der SPD ausgeschlossen worden.

Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) schrieb auf Twitter, es sei „schade“, daß Schröder nicht konsequent selbst aus der Partei ausgetreten sei. „Wenn ihm die ‘Freundschaft‘ zu dem Schlächter Putin so wertvoll ist, hat er in der SPD keinen Platz mehr.“

Union erhebt schwere Vorwürfe

Heftige Kritik am Urteil des Schiedsgerichts der SPD Hannover kam auch aus Reihen der Union. CDU-Generalsekretär Mario Czaja betonte, er habe nie erwartet, daß Schröder aus der SPD ausgeschlossen werde. „Der Parteivorstand ist der Sache trotz großer Worte nur halbherzig nachgegangen und hat nicht einmal einen Antrag auf Parteiausschluß gestellt.“ Dies sei kein Wunder, da die SPD von einem „Zögling“ Schröders geführt werde.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Gruppe im Bundestag, Stefan Müller, schrieb: „Grenzenloses und geschmackloses Eintreten für den russischen Diktator ist für die SPD kein Grund, jemanden aus der Partei zu werfen.“ CSU-Generalsekretär Martin Huber schlug in die gleiche Kerbe und fragte: „Wenn Lobbyismus für einen Kriegstreiber nicht parteischädigend ist, was dann?“ Die Entscheidung sage „viel über das Werteverständnis der SPD“.

Verständnis für das Urteil kam dagegen von Niedersachsens SPD-Chef Stephan Weil. „Die rechtliche Einordnung durch die Schiedskommission ist aus meiner Sicht nachvollziehbar und verdient Respekt.“ Er betonte allerdings, Schröder sei mit seinen Ansichten in der SPD isoliert. Dies unterstrich auch SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil. (ho)

Thilo Sarrazin erhebt schwere Vorwürfe gegen seine Ex-Partei und Gerhard Schröder Foto: picture alliance/dpa | Christophe Gateau
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles