Anzeige
Anzeige

„Letzte Generation“: Polizei schützt Blockierer mit Absperrgittern vor Autofahrern

„Letzte Generation“: Polizei schützt Blockierer mit Absperrgittern vor Autofahrern

„Letzte Generation“: Polizei schützt Blockierer mit Absperrgittern vor Autofahrern

Bevor die Räumung der Straße erfolgt führen Polizisten zunächst Gespräche mit den festgeklebten Blockierern der "Letzten Generation".
Bevor die Räumung der Straße erfolgt führen Polizisten zunächst Gespräche mit den festgeklebten Blockierern der "Letzten Generation".
Bevor die Räumung der Straße erfolgt führen Polizisten zunächst Gespräche mit den Blockierern der „Letzten Generation“. Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com | Michael Kuenne
„Letzte Generation“
 

Polizei schützt Blockierer mit Absperrgittern vor Autofahrern

BERLIN. Mit einer neuen Methode möchte die Berliner Polizei die Autobahn-Blockierer der selbsternannten „Letzten Generation“ vor aggressiven Autofahrer schützen. Sie baut Absperrgitter zwischen den festgeklebten „Aktivisten“ und den Verkehrsteilnehmern auf. So entsteht eine zweite Blockade, die viele Autofahrer jedoch als Unterstützung der Nötigung verstehen.

Die Polizei-Pressestelle erklärt die Aktion, die erstmals am Messegelände der Hauptstadt an der viel befahrenen Kreuzung Messedamm/Neue Kanstraße angewendet wurde, so: Die Beamten wollten „verhindern, daß die festgeklebten Demonstranten überfahren werden und für die Autofahrer signalisieren, daß hier ein Polizeieinsatz stattfindet“.

Selbstjusitz „eine gefährliche Entwicklung“

Die Polizei beklagt, daß immer mehr Autofahrer zur Selbstjustiz greifen und die Blockierer  von den Straßen ziehen. Dabei nehmen sie oft keine Rücksicht darauf, daß sich diese mit den Händen an der Fahrbahn festgeklebt haben. Die Verkehrsteilnehmer tragen sie auf den Bürgersteig. Dies könne aber zu schmerzhaften Hautverletzungen führen.

Die Polizei führt in der Regel zunächst einfühlsame Gespräche mit den Blockierern und appelliert daran, freiwillig die Nötigung zu beenden. Erst wenn diese Versuche, die neuerdings durch Absperrgitter geschützt werden, erfolglos sind, räumt sie die Fahrbahn. Dabei wird allerdings darauf geachtet, daß die festgeklebten Hände der Demonstranten nicht verletzt werden. In der Zwischenzeit entstehen kilometerlange Staus.

Auch die Gewerkschaft der Polizei (GdP) kritisiert das Eingreifen von Autofahrern bei Straßen-Blockaden: „Wir beobachten, daß das Unverständnis über die Form des Protests ansteigt“, so GdP-Sprecher Benjamin Jendro gegenüber der BZ. Dies sei „eine gefährliche Entwicklung.“ (fh)

Bevor die Räumung der Straße erfolgt führen Polizisten zunächst Gespräche mit den Blockierern der „Letzten Generation“. Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com | Michael Kuenne
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Der nächste Beitrag