Anzeige
Anzeige

Subvention: Grüne kündigen Widerstand gegen Erhöhung der Pendlerpauschale an

Subvention: Grüne kündigen Widerstand gegen Erhöhung der Pendlerpauschale an

Subvention: Grüne kündigen Widerstand gegen Erhöhung der Pendlerpauschale an

Der haushaltspolitische Sprecher der Grünen, Sven-Christian Kindler: „Wir müssen Menschen mit wenig Einkommen helfen, anstatt teure Steuergeschenke zu verteilen“
Der haushaltspolitische Sprecher der Grünen, Sven-Christian Kindler: „Wir müssen Menschen mit wenig Einkommen helfen, anstatt teure Steuergeschenke zu verteilen“
Der haushaltspolitische Sprecher der Grünen, Sven-Christian Kindler: „Wir müssen Menschen mit wenig Einkommen helfen, anstatt teure Steuergeschenke zu verteilen“ Foto: picture alliance / Jens Krick / Flashpic
Subvention
 

Grüne kündigen Widerstand gegen Erhöhung der Pendlerpauschale an

BERLIN. Die Grünen haben eine Erhöhung der Pendlerpauschale abgelehnt. „Wir müssen Menschen mit wenig Einkommen helfen, anstatt teure Steuergeschenke zu verteilen“, sagte der haushaltspolitische Sprecher der Partei, Sven-Christian Kindler, am Dienstag der Augsburger Allgemeinen.

FDP-Chef Christian Linder hatte eine Anhebung der Pendlerpausche Anfang Februar ins Gespräch gebracht. Auch die stellvertretende SPD-Vorsitzende Anke Rehlinger sowie die unionsgeführten Länder sprechen sich dafür aus. Ziel des Vorhabens ist es, Menschen, die auf ein Auto angewiesen sind, um zur Arbeit zu gelangen, angesichts der gestiegenen Spritpreise zu entlasten.

Derzeit beträgt die Pendlerpauschale für jeden Kilometer der einfachen Wegstrecke 30 Cent. Ab dem 21. Entfernungskilometer gibt es seit 2021 jeweils 35 Cent. 2024 soll der Betrag ab dem 21. Kilometer auf 38 Cent pro Kilometer erhöht werden.

Kindler hält Erhöhung für „ökologisch kontraproduktiv“

Laut Kindler ist die Entfernungspauschale schon jetzt eine umweltschädliche Subvention. „Eine Erhöhung wäre sozial ungerecht und ökonomisch und ökologisch kontraproduktiv“, kritisierte er weiter.

Stattdessen plädiere er dafür, Kindern aus finanzschwachen Familien sowie Menschen in der Grundsicherheit einen Sofortzuschlag zu geben. Zudem müsse der CO2-Preis bei den Heizkosten gerecht zwischen Vermietern und Mietern verteilt werden.

Nouripour: Andere Maßnahmen werden Abhilfe schaffen

Auch Grünen-Parteichef Omid Nouripour lehnt eine Erhöhung der Pendlerpauschale ab. Diese sei kein Beitrag zum Klimaschutz und kein Weg, um aus fossilen Brennstoffen auszusteigen. Abhilfe bei den höheren Energiepreisen könnten der steigende Mindestlohn, der geplante Kindersofortzuschlag und eine Verlängerung der Kurzarbeiterregelung schaffen.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) warf Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) vor, beim Thema der gestiegenen Energiepreise „kalt und herzlos“ zu sein. Eine warme Wohnung dürfe nicht zu einer sozialen Frage werden. Die Bundesregierung müsse ihren Worten nun Taten folgen lassen.

Ampelkoalition plant Entlastungspaket

Die Ampelkoalition hat unterdessen ein Entlastungspaket angekündigt, das die gestiegenen Energiekosten abfedern soll. „Für uns gehört zuallererst die weitere Entlastung von Familien mit geringerem Einkommen über einen Kindersofortzuschlag dazu“, sagte Grünen-Chefin Ricarda Lang dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

„Außerdem wollen wir unter anderem die EEG-Umlage früher abschaffen.“ So sollen auch für energieintensive Unternehmen und den Mittelstand die Mehrkosten gemildert werden. (zit)

Der haushaltspolitische Sprecher der Grünen, Sven-Christian Kindler: „Wir müssen Menschen mit wenig Einkommen helfen, anstatt teure Steuergeschenke zu verteilen“ Foto: picture alliance / Jens Krick / Flashpic
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen