Anzeige
Anzeige

Videos zeigen Vorfall: „Letzte Generation“ blockiert erneut Berliner Berufsverkehr

Videos zeigen Vorfall: „Letzte Generation“ blockiert erneut Berliner Berufsverkehr

Videos zeigen Vorfall: „Letzte Generation“ blockiert erneut Berliner Berufsverkehr

Blockierer der "Letzten Generation" legen verkehr lahm: Kein Mitleid mit gestressten Autofahrern Foto: picture alliance/dpa | Paul Zinken
Blockierer der "Letzten Generation" legen verkehr lahm: Kein Mitleid mit gestressten Autofahrern Foto: picture alliance/dpa | Paul Zinken
Blockierer der „Letzten Generation“ legen verkehr lahm: Kein Mitleid mit gestressten Autofahrern Foto: picture alliance/dpa | Paul Zinken
Videos zeigen Vorfall
 

„Letzte Generation“ blockiert erneut Berliner Berufsverkehr

BERLIN. Mitglieder der radikalen Klimaschutzgruppe „Letzte Generation“ haben am Dienstag erneut Teile des Berliner Berufsverkehrs lahmgelegt. Laut Polizeiangaben blockierten etwa sieben bis zehn Personen mehrere Auffahrten der Stadtautobahn, es kam zu langen Staus. Die Anhänger der Gruppierung fordert Bundeskanzler Olaf Scholz auf, eine Erklärung abzugeben, wonach Deutschland in der Nordsee keine Ölfelder erschließe.

Bereits gestern hatte die „Letzte Generation“ den Berliner Stadtverkehr streckenweise lahmgelegt. Die blockierten Autofahrer reagierten mit Unverständnis auf die Aktion. Ein Video zeigt, wie ein Mitglied der Gruppe von einem Wagen Stück für Stück zur Seite geschoben wird.

 Ein weiterer Film zeigt, wie Anhänger der Gruppierung äußerten, sie hätten Angst vor den Autofahrern. Einem Blockierten, der angab seine 80 Jahre alte Mutter besuchen zu müssen, ließen die Blockierer abblitzen.

 Bereits am Vortag hatten im Stau stehende Berliner Bürger mit Unverständnis reagiert.

Störung von Tennisspiel verhindert: Jubel bei den Zuschauern

Die radikalen selbsternannten Klimaschützer versuchen seit Wochen in verschiedenen Städten Straßen zu blockieren. Dabei wurden auch bereits Krankenwagen an der Weiterfahrt gehindert. Immer wieder reagieren Autofahrer mit Unmut auf die Störer.

Am Sonntag versuchte ein Mitglied der Gruppierung, ein Tennisspiel in Dortmund zu stören. Allerdings gelang es den Sicherheitskräften, die Frau daran zu hindern, sich ans Netz zu ketten. Sie wurde unter dem tosenden Applaus der Zuschauer aus dem Stadion entfernt und in Polizeigewahrsam genommen.

Vor der Bundestagswahl hatten einige Anhänger versucht, mit einem Hungerstreik ein Gespräch mit den Kanzlerkandidaten zu erpressen. Bundeskanzler Olaf Scholz traf sich nach der Wahl mit einigen Wortführer. Als sie zuletzt einen Auftritt des Kanzlers zu störten, rückte sie der SPD-Politiker in die Nähe nationalsozialistischer Rollkommandos. (ho)

Blockierer der „Letzten Generation“ legen verkehr lahm: Kein Mitleid mit gestressten Autofahrern Foto: picture alliance/dpa | Paul Zinken
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag