Langen Müller Josef Kraus Der deutsche Untertan
Linksextreme bekennen sich zu dem Brandanschlag auf die Stromkabel in München Foto: picture alliance/dpa/Feuerwehr München | ---
Linksextreme bekennen sich zu dem Brandanschlag auf die Stromkabel in München Foto: picture alliance/dpa/Feuerwehr München | —

München
 

Linksextreme bekennen sich zu Brandanschlag auf Stromversorgung

MÜNCHEN. Linksextremisten haben sich zu dem Brandanschlag auf Stromkabel am Münchner Ostbahnhof bekannt, der am Freitag zu einem Stromausfall führte. „Wir haben am 21. Mai 21 das Strom- und Glasfasernetz der Stadtwerke im Münchner Osten angegriffen. Das primäre Ziel dieser Aktion war der Rüstungskonzern Rohde und Schwarz am Münchner Ostbahnhof, dem wir erfreulicherweise für mindestens 24 Stunden den Saft abdrehen konnten“, heißt es in einem Schreiben auf der linksextremen Plattform „Indymedia“.

Zugleich kündigten die Verfasser weitere Anschläge an. Sie begründeten das unter anderem mit dem Stadtratsbeschluß, den Forst Kasten abholzen zu lassen. Deswegen werde auch weiterhin die Infrastruktur in München und Bayern ins Visier genommen.

20.000 Haushalte von Stromversorgung abgeschnitten

Die Polizei wollte sich laut Abendzeitung aus „ermittlungstaktischen Gründen“ nicht zu dem Schreiben äußern. Der Staatsschutz hat demnach die Ermittlungen übernommen. Wegen des Anschlags auf mehrere Stromkabel waren am Freitag rund 20.000 Haushalte in München stundenlang ohne Strom.

Der Elektronikkonzern Rohde und Schwarz stellt unter anderem Kommunikationstechnik für Behörden und Streitkräfte her. Zu seinen Kunden zählt auch die Bundeswehr. (ag)

Linksextreme bekennen sich zu dem Brandanschlag auf die Stromkabel in München Foto: picture alliance/dpa/Feuerwehr München | —
AfD Fraktion Sachsen-Anhalt Stellenanzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles