Anzeige
Anzeige

Corona: Röttgen: Ungeimpfte spalten Gesellschaft stärker als Impfpflicht

Corona: Röttgen: Ungeimpfte spalten Gesellschaft stärker als Impfpflicht

Corona: Röttgen: Ungeimpfte spalten Gesellschaft stärker als Impfpflicht

Der Kandidat für den CDU-Vorsitz, Norbert Röttgen: Eine Impfpflicht halte er für verhältnismäßig
Der Kandidat für den CDU-Vorsitz, Norbert Röttgen: Eine Impfpflicht halte er für verhältnismäßig
Der Kandidat für den CDU-Vorsitz, Norbert Röttgen: Eine Impfpflicht halte er für verhältnismäßig Foto: picture alliance/Michael Kappeler/dpa
Corona
 

Röttgen: Ungeimpfte spalten Gesellschaft stärker als Impfpflicht

Nicht eine mögliche Impfpflicht, sondern die Weigerung, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen, droht laut dem Kandidaten für den CDU-Vorsitz, Norbert Röttgen, die Gesellschaft zu spalten. In Wien haben unterdessen abermals Tausende Österreicher gegen die angekündigte Impfpflicht und den Lockdown in ihrem Land protestiert.
Anzeige

BERLIN. Der Kandidat für den CDU-Vorsitz, Norbert Röttgen, hat Ungeimpften vorgeworfen, den gesellschaftlichen Zusammenhalt mit ihrem Verhalten stärker zu gefährden als eine Impfpflicht dies tue. „Die Spaltung dadurch, daß man es immer noch einer Minderheit überläßt, eine riesige Infektionswelle auszulösen, die die gesamte Bevölkerung trifft und einschränkt, wiegt deutlich schwerer“, sagte er am Sonntag dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Die geplante allgemeine Impfpflicht gegen das Coronavirus halte er für rechtlich haltbar. „In der Abwägung zwischen der nicht unbeachtlichen Eingriffsschwere und Schadensabwägung für die Gesellschaft ist sie verfassungsrechtlich klar zu rechtfertigen“, bekräftige der CDU-Politiker. Die Weigerung sich impfen zu lassen, habe „so viel Krankheit und Tod“ zur Folge.

Röttgen will für Impfpflicht stimmen

Die Impfquote sei derzeit zu niedrig. Eine Impfpflicht befürworte jedoch ein großer Teil der Bevölkerung. Deshalb werde er für eine solche Maßnahme stimmen. Laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Sender RTL und ntv sprechen sich 73 Prozent der Deutschen für eine Impfpflicht aus.

Auch sein Mitbewerber für den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz, drängte Ende November auf schärfere Corona-Maßnahmen, darunter auf eine Ausgangssperre. In den Betrieben müsse die 2G-Regel gelten, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. „Kein Ungeimpfter mehr im Büro, kein ungeimpfter Fußballspieler mehr auf dem Rasen, kein ungeimpfter Abgeordneter mehr im Bundestag, kein ungeimpfter Student mehr im Hörsaal.“

Österreicher protestieren gegen Corona-Politik

In Wien sind unterdessen abermals rund 40.000 Menschen gegen die Corona-Politik der österreichischen Regierung auf die Straße gegangen. Dabei skandierten sie unter anderem „Uns kriegt ihr nie“ und „Wir sind das Volk“, wie der ORF berichtete.


Das Land hatte im November eine allgemeine Impfpflicht beschlossen, die ab dem 1. Februar gelten soll. Seit dem 22. November dürfen Österreicher zudem nur aus triftigen Gründen ihr Heim verlassen. Die Ausgangsbeschränkungen sollen voraussichtlich am 11. Dezember enden.

Auch in Luxemburg kam es am Sonntag zu Protesten gegen die Corona-Politik. Dort versammelten sich laut dem Sender RTL Luxemburg rund 2.000 Demonstranten in der Innenstadt. Später hätten sie sich Zutritt zu einem Weihnachtsmarkt auf dem Place de la Constitution verschafft und dabei die Regelung ignoriert, nach der man einen Impfpaß, Genesenenausweis oder Negativtest vorlegen muß. (zit)

Der Kandidat für den CDU-Vorsitz, Norbert Röttgen: Eine Impfpflicht halte er für verhältnismäßig Foto: picture alliance/Michael Kappeler/dpa
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles