LMV Diagnose PANikDEMIE
Torsten Koplin, Abgeordnete der Linken im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Torsten Koplin, Abgeordnete der Linken im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner

Torsten Koplin
 

AfD: Schwesig duldet Ex-Stasimitarbeiter als Koalitionspartner

SCHWERIN. Die AfD in Mecklenburg-Vorpommern hat Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) dafür kritisiert, einen ehemaligen Stasi-Mitarbeiter bei der Linkspartei als mögliche Koalitionspartner zu dulden. „Das ist ein Schlag ins Gesicht aller Opfer des diktatorischen DDR-Sozialismus und aller freiheitlich-demokratisch gesinnten Bürger“, unterstrich der Parlamentarische Geschäftsführer der Partei im Schweriner Landtag, Thore Stein, am Montag.

Solange die Linkspartei von Ex-SED-Kadern, Politoffizieren und Denunzianten durchsetzt sei, könne sie nicht als demokratisch gelten. Die AfD bezog sich in ihrer Erklärung auf Stasiunterlagen, die der ehemalige Leiter der Stasi-Gedenkstätte Hohenschönhausen, Hubertus Knabe, am Sonntag veröffentlichte.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Die Dokumente belegen die Zusammenarbeit zwischen der Staatsicherheit und dem heutigen Landesvorsitzenden der Linkspartei in Mecklenburg-Vorpommern, Torsten Koplin. Dieser hat demnach als inoffizieller Mitarbeiter (IM) unter dem Decknamen „Martin“ unter anderem Kollegen bespitzelt.

MfS bescheinigte Koplins Berichten eine „gute Qualität“

In einem internen Abschlußbericht des MfS über Koplin wird seine Tätigkeit wohlwollend bewertet. „Die inoffizielle Zusammenarbeit verlief effektiv und er berichtete in guter Qualität.“ IM „Martin“ sei damals „auf Grundlage der politischen Überzeugung geworben“ worden.

Aus den Papieren wird weiterhin ersichtlich, daß das MfS Koplin für seine Arbeit mit ansehnlichen Summen entlohnte. Am 22.12.1987 etwa zahlte die Stasi „Martin“ für seine Dienste 100 Ostmark aus. Zum Vergleich: Die Monatsmiete für eine Neubauwohnung betrug in der DDR ungefähr 70,- Ostmark.

Nach der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern am 26. September hatte Wahlsiegerin Schwesig erklärt, zusammen mit der Linkspartei regieren zu wollen. Kommende Woche soll der ausformulierte Koalitionsvertrag veröffentlicht werden. (fw)

Torsten Koplin, Abgeordnete der Linken im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Ahriman Verlag
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles