Feuerwehrwagen (Symbolbild) Foto: picture alliance/imageBROKER
Feuerwehrwagen (Symbolbild) Foto: picture alliance/imageBROKER
Linksextremismus in Sachsen

„Soko LinX“ ermittelt nach Brandanschlägen in Leipzig

LEIPZIG. Nach zwei Brandanschlägen auf Fahrzeuge innerhalb einer Woche in Leipzig hat die Sonderkommission Linksextremismus („Soko LinX“) die Ermittlungen aufgenommen. So zündeten in der Nacht zu Donnerstag Unbekannte den Transporter einer Baufirma in der Stadt an. „Eine politisch motivierte Straftat kann nicht ausgeschlossen werden“, sagte ein Sprecher des Landeskriminalamtes (LKA) nach dem jüngsten Fall der Bild-Zeitung. Dabei entstand ein Sachschaden von 30.000 Euro.

Bereits in der Nacht zuvor hatte ein Bagger im Stadtteil Plagwitz gebrannt. Zwei benachbarte Fahrzeuge wurden durch die Flammen beschädigt. In beiden Fällen gab es keine Verletzten.

Sonderkommission soll Druck auf die linksextreme Szene erhöhen

Seit Monaten kommt es in der sächsischen Großstadt immer wieder zu Brandanschlägen durch mutmaßlich linksextreme Täter. Seit vergangenem Dezember besteht die „Soko LinX“. Die ihr zugeteilten 20 Beamten und Razzien sollen den Druck auf die linke Szene erhöhen.

Leipzig gilt mit rund 250 gewaltbereiten Linksextremisten als deren Zentrum in Sachsen. In der Vergangenheit war es immer wieder zu schweren Ausschreitungen gekommen. (ag)

Feuerwehrwagen (Symbolbild) Foto: picture alliance/imageBROKER

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag