Frank Überall (l.) und Friedrich Merz: „Sage Ihnen erbitterten Widerstand voraus“ Fotos: picture alliance / Sven Simon / JF-Montage
„Wir brauchen die nicht mehr“

Rolle der Medien: Journalisten-Verband protestiert gegen Merz

BERLIN. Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) hat die Absage des CDU-Politikers Friedrich Merz an die herkömmliche Medienberichterstattung scharf kritisiert. „Wir im DJV wollen nicht glauben, daß Sie als potentieller künftiger CDU-Vorsitzender und Kanzlerkandidat allen Ernstes Journalisten und Medien als ‘vierte Säule’ des Staates aushebeln wollen“, schrieb DJV-Chef Frank Überall am Montag in einem offenen Brief an Merz. „Sollte das tatsächlich Ihre Absicht sein, sage ich Ihnen den erbitterten Widerstand des DJV gegen diese Art der Informationspolitik voraus.“

Laut der Nachrichtenagentur AFP hatte der frühere Unionsfraktionschef bei einer Veranstaltung in Aachen am 21. Januar die herkömmliche Medienberichterstattung über Politiker hinterfragt. „Wir brauchen die nicht mehr“, sagte Merz demnach. Über eigene Kanäle in sozialen Netzwerken könnten Politiker ihre eigenen Interessen wahrnehmen und „ihre eigene Deutungshoheit auch behalten“. Dies sei die „gute Nachricht der Digitalisierung“.

„Machtverschiebung zugunsten derer, die die Nachrichten erzeugen“

Im Augenblick gebe es eine „richtige Machtverschiebung zwischen denen, die Nachrichten verbreiten und denen, die Nachrichten erzeugen“, stellte Merz beim „AKV-Rittertalk“, einer Vortragsreihe des Aachener Karnevalsvereins fest. „Und zwar zugunsten derer, die die Nachrichten erzeugen.“

Überall fragte Merz nun, „was für ein Verständnis von der Rolle der Medien im demokratischen Rechtsstaat“ er habe, und ob er glaube, daß Videos, Tweets und Facebook-Einträge als Informationsquelle für die Bürger reichten. „Sehen Sie in uns Journalistinnen und Journalisten eine überflüssig gewordene Berufsgruppe?“ Er erwarte Antworten auf diese Fragen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Laut DJV teilte Merz in einer Antwort mit, er habe „an keiner Stelle die Bedeutung der freien Presse in Frage gestellt“. Er betone „in fast jeder Rede die Bedeutung und Notwendigkeit der Pressefreiheit“. (ls)

Frank Überall (l.) und Friedrich Merz: „Sage Ihnen erbitterten Widerstand voraus“ Fotos: picture alliance / Sven Simon / JF-Montage

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen