Anzeige
Anzeige
Markus Krall, Langen Müller Verlag, Die Stunde Null, Wirtschaftswunder

Antrag der Grünen: Nordrhein-Westfalen lehnt Flüchtlingsaufnahme ab

Antrag der Grünen: Nordrhein-Westfalen lehnt Flüchtlingsaufnahme ab

Antrag der Grünen: Nordrhein-Westfalen lehnt Flüchtlingsaufnahme ab

Landtag Düsseldorf
Landtag Düsseldorf
Der Plenarsaal des Düsseldorfer Landtags Foto: picture alliance/Henning Kaiser/dpa
Antrag der Grünen
 

Nordrhein-Westfalen lehnt Flüchtlingsaufnahme ab

Der Landtag von Nordrhein-Westfalen (NRW) hat mit den Stimmen von CDU, SPD, FDP und AfD gegen die Aufnahme von Flüchtlingen in dem Bundesland gestimmt. Vor dem Landtagsgebäude demonstrierten Mitglieder und Unterstützer der Flüchtlingsorganisation „Seebrücke“ für die Aufnahme.
Anzeige

DÜSSELDORF. Der Landtag von Nordrhein-Westfalen (NRW) hat mit den Stimmen von CDU, SPD, FDP und AfD gegen die Aufnahme von Flüchtlingen in dem Bundesland gestimmt. Die Grünen hatten zuvor einen Antrag gestellt, unbegleitete minderjährige und andere schutzbedürftige Flüchtlinge aufzunehmen, berichtete der WDR.

Die Partei hatte gefordert, 5.000 als besonders schutzbedürftig geltende Flüchtlinge von Griechenland nach NRW zu holen. Ihre Asylverfahren sollten dann in Deutschland bearbeitet werden.

Düsseldorf: Haben freie Plätze für Flüchtlinge

Vor dem Landtagsgebäude demonstrierten Mitglieder und Unterstützer der Flüchtlingsorganisation „Seebrücke“ für die Aufnahme. „Seebrücke“-Sprecher Patrick Schiffer betonte, es gebe in NRW nicht nur viele freie Plätze für Flüchtlinge, sondern auch die Bereitschaft, sie aufzunehmen. „Wir haben gerade in NRW Platz für solche Menschen und sollten uns bereit erklärten, sie aufzunehmen und ihnen zu helfen.“

Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) sagte, in der Landeshauptstadt gebe es 500 freie Plätze für Flüchtlinge. Es sei ein Gebot der Humanität, Hilfe anzubieten. Zuvor hatten bereits weitere Städte und Kommunen aus NRW angeboten, Migranten aufzunehmen. (ag)

Der Plenarsaal des Düsseldorfer Landtags Foto: picture alliance/Henning Kaiser/dpa
Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag