Anzeige
Anzeige

Militante Braunkohle-Gegner: Polizei räumt neues Protestcamp am Hambacher Forst

Militante Braunkohle-Gegner: Polizei räumt neues Protestcamp am Hambacher Forst

Militante Braunkohle-Gegner: Polizei räumt neues Protestcamp am Hambacher Forst

Hambacher Forst
Hambacher Forst
Polizisten tragen einen militanten Braunkohle-Gegner während der Räumung des neuen Protestcamps weg Foto: picture alliance/Christophe Gateau/dpa
Militante Braunkohle-Gegner
 

Polizei räumt neues Protestcamp am Hambacher Forst

Die Polizei hat am Mittwoch nachmittag ein neues Protestcamp von Braunkohle-Gegnern nahe des Hambacher Forstes geräumt. Gegen über 100 Personen wurden Verfahren wegen Hausfriedensbruch eingeleitet. Am Donnerstag begann die Räumung besetzter Häuser in Kerpen.
Anzeige


KERPEN. Die Polizei hat am Mittwoch nachmittag ein neues Protestcamp von Braunkohle-Gegnern nahe des Hambacher Forstes geräumt. Rund 100 Personen hatten mit Zelten einen ehemaligen Sportplatz besetzt, der dem Energieunternehmen RWE gehört, teilt die Polizei mit.

Nur ein Teil der Besetzer kam der Aufforderung der Beamten nach, das Gelände zu verlassen. Mehrere Dutzend Personen leisteten passiven Widerstand und wurden von den Sicherheitskräften vom Gelände getragen. Ihre Zelte wurden beschlagnahmt. Die Aktion verlief ohne Ausschreitungen und dauerte bis in die Nacht.

Die Polizei nahm die Personalien von 109 Braunkohle-Gegnern auf und leitete Verfahren wegen Hausfriedensbruchs ein. Die weitere Sicherung des Geländes übernimmt RWE.

Räumung besetzter Häuser in Kerpen beginnt am Donnerstag

Unterdessen hat die Polizei am Donnerstag morgen mit der Räumung von vier besetzten Häusern im Kerpener Stadtteil Manheim begonnen. Braunkohle-Gegner hatten die leerstehenden Gebäude besetzt, die RWE gehören. Die Immobilien sollen dem Tagebau weichen.

In den sozialen Netzwerken dokumentierten die Besetzer die beginnende Räumung.

(ag)

 

Polizisten tragen einen militanten Braunkohle-Gegner während der Räumung des neuen Protestcamps weg Foto: picture alliance/Christophe Gateau/dpa
Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag