Andreas Kalbitz: Keine Einzelfälle aus der jüngsten Zeit Fotos (2): dpa / JF-Montage
AfD-Chef Kalbitz

Kriminelle Asylbewerber in Cottbus: „Hier helfen keine Sozialarbeiter“

COTTBUS. Nach mehreren Vorfällen mit gewalttätigen und aggressiven Syrern in Cottbus hat Brandenburgs AfD-Fraktionschef Andreas Kalbitz ein härteres Vorgehen gegen kriminelle Asylbewerber gefordert. „Die Straftäter sollten inhaftiert werden, am besten in Abschiebehaft und dann konsequent aus dem Land gebracht werden“, sagte Kalbitz der JUNGEN FREIHEIT.

„Wir haben es hier mit Wiederholungstätern zu tun, die bereits mit zahlreichen Delikten aufgefallen sind und bei denen mit hoher Wahrscheinlichkeit davon auszugehen ist, daß sie auch in Zukunft wieder straffällig werden“, warnte der Brandenburger AfD-Chef. Hier müsse mit „null Toleranz“ und „ganzer Härte“ durchgegriffen werden. „Hier helfen keine Sozialarbeiter.“

Weiterer Vorfall im „Blechen Carré“

Am Dienstag abend war es zu einem weiteren Vorfall im Cottbusser Einkaufszentrum „Blechen Carré“ gekommen. Dabei bedrohten laut Polizei ein 20 und ein 17 Jahre alte Syrer einen Cottbusser und seine beiden Begleiterinnen. Der 20jährige Asylsuchende griff sich dabei an Gürtel und Hosenbund, als ob er ein Messer ziehen wollte.

„Der Angegriffene wich zurück. Daraufhin ließen die Syrer von der Gruppe ab, sprachen dann in aggressiver Art und Weise einen weiteren Mann an. In diesem Fall handelte es sich um einen Polizeibeamten im Zivileinsatz“, teilte die Polizei mit. Die Beamten ermitteln nun wegen Bedrohung gegen die zwei Syrer. Beide sind bereits hinlänglich polizeibekannt – nach Information der JF unter anderem wegen Diebstahls, Körperverletzung und Drogendelikten.

Schon am Wochenende hatte es mehrere Konflikte mit jungen Syrern in Cottbus gegeben. Die Stimmung in der südbrandenburgischen Stadt ist derzeit angespannt, nachdem ein 16 Jahre alter polizeibekannter Syrer in der vergangenen Woche einen gleichaltrigen deutschen Schüler an einer Straßenbahnhaltestelle mit einem Messer attackiert und verletzt hatte.

Kalbitz: Nicht nur Einzelfälle

Der Syrer gehörte zu einer Gruppe, die bereits einige Tage zuvor ein Ehepaar in dem Einkaufscenter „Blechen Carré“ mit einem Messer bedroht hatte. Die Asylbewerber hatten die Frau aufgefordert, ihnen „Respekt“ zu erweisen und ihnen am Eingang den Vortritt zu lassen.

Kalbitz erinnerte gegenüber der JF daran, daß es sich nicht nur um einige Einzelfälle aus der jüngsten Zeit handle. „Wir haben es mit einer veritablen Serie von Straftaten und Vorfällen zu tun, bei der die Täter stets Syrer sind“, mahnte er. Im Dezember 2016 hatte in Cottbus ein 17 Jahre alter Syrer eine 82jährige Rentnerin ausgeraubt und ermordet. Er hatte die Rentnerin in ihrer Wohnung gefesselt und mit einer Tüte erstickt. (krk)

Andreas Kalbitz: Keine Einzelfälle aus der jüngsten Zeit Fotos (2): dpa / JF-Montage

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

All articles loaded
No more articles to load

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load