Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) sorgt mit einem Flüchtlingswitz für Empörung Foto: dpa/Youtube Screenshot/JF-Montage
Karnevalsrede

Innenminister provoziert mit Witz über Flüchtlinge

WIESBADEN. SPD und Linkspartei haben mit Empörung auf eine Karnevalsrede von Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) reagiert. Beuth hatte am Wochenende während einer Fasnachtsveranstaltung in seinem Heimatort Taunusstein in einer Büttenrede einen Witz über minderjährige Flüchtlinge gemacht. Wörtlich sagte er:

„Schwer gedrückt, wenn Migration ins Zentrum rückt. Vor dem Flüchtlingsverwalter verschleiert mancher gern sein Alter. Das stellt unseren Staat fast bloß, macht Bürger ganz verständnislos. Manch Flüchtling in ’nem Jugendheim, könnt’ fast eher Rentner sein.“

Linken-Fraktionschefin Janine Wissler warf dem Innenminister daraufhin vor, minderjährige Flüchtlinge verspottet zu haben. Seine Rede sei „grauenvoll“ gewesen. Die SPD-Bundestagsabgeordnete Ulli Nissen schrieb auf Twitter: „unterirdisch“.

Der Vorsitzende der SPD Oestrich-Winkel, Carsten Sinß, der die Rede Beuths gefilmt und publik gemacht hatte, verurteilte die Äußerungen gegenüber der Hessenschau: „Fastnacht hin oder her: Daß sich ausgerechnet ein Innenminister die Allerschwächsten in der Gesellschaft – minderjährige Kriegsflüchtlinge – rauspickt und von Einzelfällen auf eine ganze Gruppe verallgemeinert, ist weder aus der Bütt heraus lustig noch dem Amt eines Innenministers angemessen.“ (krk)

Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) sorgt mit einem Flüchtlingswitz für Empörung Foto: dpa/Youtube Screenshot/JF-Montage

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load