Einwanderung in den Arbeitsmarkt

Grüne: UN-Migrationspakt soll nationales Recht werden

BERLIN. Die Grünen haben eine rasche Umsetzung des UN-Migrationspakts in nationales Recht gefordert. „Der Migrationspakt formuliert mehrere Leitlinien, die erst noch in nationales Recht gegossen werden müssen, auch in Deutschland“, sagte die integrationspolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Filiz Polat, der Welt. Ihre Fraktion habe deshalb einen entsprechenden Antrag in den Bundestag eingebracht. Darin fordern sie die Bundesregierung auf, bei der Umsetzung des UN-Migrationspakts eine führende Rolle zu übernehmen.

Des Weiteren beklagte sie, der derzeit vorliegende Entwurf des Fachkräftezuwanderungsgesetztes der Bundesregierung begünstige die Abwanderung Hochqualifizierter aus deren Herkunftsländern. Um den dadurch verursachten sogenannten Braindrain entgegen zu wirken, schlug Polat vor, eine Einwanderungskommission einzurichten. Diese könne Kriterien zur Steuerung der Arbeitsmigration erlassen. So sollten beispielsweise Ärzte aus bestimmten Regionen nicht einwandern, wenn in deren Heimat ein akuter Mangel an Medizinern herrsche.

Hürden für Arbeitsmigranten sollen verschwinden

Zugleich sollten die Hürden für die übrigen Arbeitsmigranten abgebaut werden. Die Grünen-Politikerin regte an, Ausländern schon für die Jobsuche die Einreise nach Deutschland zu erlauben. So könnten vor Ort ihre Qualifikationen überprüft und ihnen die Chance geboten werden, sich nachqualifizieren und weiterbilden zu können.

Polat verlangte zudem, die Rechte von Flüchtlingen im Migrationspakt verbindlich festzuschreiben. Gleiches gelte für die Zusage der Unterzeichner, vereinbarte Entwicklungshilfen zu zahlen. (krk/ag)

Die integrationspolitische Sprecherin der Grünen, Filiz Polat, fordert, die Hürden für Arbeitsmigranten abzubauen Foto: picture alliance/Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

All articles loaded
No more articles to load

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load