Polizeiwagen mit Blaulicht (Symbolfoto) Foto: dpa
Asyl

Abschiebegegner organisieren Widerstand per SMS-Kette

WITZENHAUSEN. Die gewaltsam verhinderte Abschiebung eines Syrers im hessischen Witzenhausen nach Bulgarien war möglicherweise bestens koordiniert. Wie ein Teilnehmer der Blockade Focus Online schilderte, hätten die Abschiebegegner innerhalb kürzester Zeit per SMS zu der Störaktion mobilisiert.

Verantwortlich dafür sei der Witzenhausener Arbeitskreis Asyl. „Wenn dann eine Abschiebung stattfindet, bekommt man einfach eine SMS mit Infos zugeschickt“, sagte ein namentlich nicht genannter Abschiebungsgegner dem Portal.

Situation von Anfang an „extrem gespannt“

Der Mann hatte seine Telefonnummer nach eigenen Angaben auf eine Liste setzen lassen, um schnell informiert zu werden. „Ich habe die SMS um 1.20 Uhr bekommen.“ Als er am Montag morgen kurze Zeit später in der Ermschwerder Straße ankam, sei die Abschiebungsblockade schon in vollem Gange gewesen.

Etwa 25 Personen hätten sich da bereits um den Polizeiwagen, in dem der 27jährige saß, versammelt und dessen Abfahrt verhindert. Die Polizei sei zunächst davon ausgegangen, daß es sich um Anwohner handle. „Die Stimmung war von Anfang an extrem angespannt“, sagte der Unbekannte. Jedoch beteuerte er, daß der Protest „vollkommen passiv gewesen“ sei. Es habe „keinerlei Angriffe aus unseren Reihen“ gegeben.

Protestierende waren aggressiv

Laut der Polizei sei der Syrer gegen 1:00 Uhr in seiner Wohnung angetroffen und anschließend zum Streifenwagen gebracht worden. Er sollte nach Bulgarien abgeschoben werden. Dort war er in die EU eingereist.

Protestierende traten dabei den Beamten aggressiv gegenüber. Sie hätten die Abfahrt des Streifenwagens auch nach Aufforderung nicht frei gegeben. Die Anzahl der Teilnehmer stieg stetig bis auf etwa 60 Abschiebungsgegner. Zur Unterstützung eintreffende Beamte seien mit Steinen beworfen worden. Ein Protestierender habe sich an den Polizeiwagen gekettet.

Mehrere verletzte Demonstranten und Polizisten

Um das gewaltsame Vorgehen zu unterbinden, hätten die Beamten zu Reizgas und Schlagstock gegriffen. Dabei seien der Polizei zufolge etwa ein Dutzend der Demonstranten verletzt worden – mehrheitlich durch Augenreizungen.

Mehrere Polizisten wiesen gleiche Symptome auf, da auch seitens der Abschiebungsgegner Reizgas eingesetzt wurde, so die Polizei. Ein Sachschaden in unbekannter Höhe wurde am Streifenwagen festgestellt.

Das Verwaltungsgericht Kassel hatte bereits Januar 2017 entschieden, daß der Syrer aufgrund der menschenrechtlichen Standards in Bulgarien nicht abgeschoben werden dürfe, berichtete die Hessenschau. Der Asylbewerber sei inzwischen zurück in Witzenhausen. (mp)

Polizeiwagen mit Blaulicht (Symbolfoto) Foto: dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

All articles loaded
No more articles to load

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load