Proteste gegen den ENF-Kongreß im Januar in Koblenz Foto: picture alliance/dpa
Koblenz

Umweltverband warnt vor AfD als neuer NSDAP

KOBLENZ. Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) hat den Koblenzer Oberbürgermeister Joachim Hofmann-Göttig (SPD) aufgefordert, der AfD nicht die örtliche Stadthalle zu vermieten. Die AfD plant für den 11. August eine Wahlkampfveranstaltung für die Bundestagswahl in Koblenz. Auch, weil am nächsten Tag das Volksfest „Rhein in Flammen“ stattfindet, hält der BUND das für inakzeptabel. Hoffmann-Götting solle der Vermietung der Halle nicht zustimmen und auf die Einnahmen verzichten, fordert die Organisation in einem offenen Brief, der auch von einem Vertreter des DGB sowie Grünen-Kommunalpolitikern unterzeichnet ist.

Man fürchte, daß zum AfD-Wahlkampfauftritt „besonders radikale Mitglieder“ kämen, von denen eine „sich sogar für einen Schießbefehl gegen Flüchtlinge“ einsetze. Der Stadt drohe daher Unfrieden, das „demokratische Zusammenleben“ werde Schaden nehmen, fürchten die selbsternannten Natur- und Demokratieschützer.

„AfD zutiefst menschenfeindlich“

Daß die AfD als erlaubte Partei ein Recht darauf habe, sich in der städtischen Halle für den Wahlkampf einzumieten, will der BUND nicht akzeptieren. „Falls der Einwand kommt, es handele sich bei der AfD um eine zugelassene demokratische Partei, möchten wir mit Papst Franziskus erinnern, daß Hitler und die NSDAP auch gewählt wurden und dann die Demokratie abgeschafft haben.“ Die AfD sei von Programm und Vorgehen her „zutiefst menschenfeindlich, Fakten verzerrend und undemokratisch“. Hier gelte es, den Anfängen zu wehren.

Bereits im Januar hatte die EU-Fraktion „Europa der Nationen und der Freiheit“ (ENF) in der Halle einen Kongreß abgehalten, an dem neben dem niederländischen Islamkritiker Geert Wilders, der Front-National-Chefin Marine Le Pen auch AfD-Chefin Frauke Petry teilgenommen hatte. Gegen die Veranstaltung hatte es massive Proteste gegeben. (krk)

Proteste gegen den ENF-Kongreß im Januar in Koblenz Foto: picture alliance/dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

aktuelles