540 Millionen Euro

Organisierter Mißbrauch bei Kindergeld für EU-Ausländer

BERLIN. Die Bundesregierung geht davon aus, daß zahlreiche Ausländer aus EU-Staaten illegal Kindergeld für den im Heimatland lebenden Nachwuchs erhalten. Es lägen „aus Stichproben und Überprüfungen Erkenntnisse über die mißbräuchliche Beantragung von Kindergeld vor“. Das geht aus einer Antwort des Finanzministeriums auf eine Anfrage im Bundestag hervor, aus der die Bild-Zeitung zitiert.

Erkennbar sei „ein Anstieg von Leistungsmißbrauch in organisierter Form“. Angaben der Bundesagentur für Arbeit zufolge zahlte Deutschland im vergangenen Jahr 537 Millionen Euro Kindergeld für 168.400 Kinder im EU-Ausland. Seit 2010 hat sich diese Zahl verfünffacht.

Die CDU fordert dem Bericht nach, die Förderungen auf die im jeweiligen Ausland geltenden Sätze zu kürzen. „Offensichtlicher Sozialmißbrauch muß unterbunden werden können“, sagte der Vorsitzende der Unions-Abgeordneten im EU-Parlament, Herbert Reul. Entsprechende Pläne hatte die schwarz-rote Koalition zuvor wegen Bedenken der EU-Kommission gestoppt. (ls)

Frauen mit Kindern Archivfoto: dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

aktuelles