Rheinland-Pfalz

Mutmaßlicher Brandanschlag auf Auto von AfD-Chef Junge

MAINZ. Ein mutmaßlicher Brandanschlag hat in der Nacht zu Donnerstag das Auto des rheinland-pfälzischen AfD-Vorsitzenden Uwe Junge zerstört. „Nachbarn haben das brennende Auto am Donnerstag gegen 3.00 Uhr entdeckt und sofort Feuerwehr und Polizei alarmiert“, teilte die AfD mit.

Dadurch konnte verhindert werden, daß die Flammen auf das Wohnhaus von Junges Familie übergriffen. Der Wagen brannte vollständig aus. Zudem entstand durch das Feuer Sachschaden am Wohnhaus. Derzeit ermittelt die Kriminalpolizei. Laut Polizeipräsidium Koblenz entsand ein Schaden von derzeit geschätzt 15.000 Euro.

Junge: Tat auch Ergebnis der Hetze gegen die AfD

Junge zeigte sich gegenüber der JUNGEN FREIHEIT entsetzt: „Ich bin froh und dankbar, daß ich so einen wachsamen Nachbarn habe. Wenn er das nicht bemerkt hätte, hätte das Feuer auf unser Haus übergegriffen. Wie knapp das war, zeigt sich auch daran, daß bereits einige Fensterscheiben am Haus durch die Hitze gesplittert waren.“ Er wolle sich nicht ausmalen, was passiert wäre, wäre das Feuer längere Zeit unentdeckt geblieben.

So dicht stand das brennende Auto am Wohnaus Foto: Privat

Laut Junge sei die Tat auch auf die Stimmungsmache gegen die AfD zurückzuführen. „Wenn Parteien wie die SPD, Gewerkschaften, Kirchen und Medien pausenlos gegen uns hetzen, dann braucht man sich auch nicht zu wundern, wenn sich einige Radikale und wirre Geister dazu verleitet fühlen, mit Gewalt gegen die AfD vorzugehen. Wenn SPD-Vize Ralf Stegner dazu aufruft, die AfD ‘anzugreifen’ und deren Personal zu ‘attackieren’, dann kommt es eben auch zu solchen Taten wie heute nacht. Solche Hetze führt zu Gewalt.“

Er fürchte, daß die Gewaltbereitschaft gegen die AfD im Bundestagswahlkampf noch zunehmen werde, sagte Junge. Es werde schwierig, die Sicherheit für die AfD-Wahlkämpfer und ihre Infostände noch zu garantieren.

Nicht der erste Brandanschlag

Das zerstörte Auto wird abtransportiert. Die Polizei ermittelt Foto: AfD

Bereits im vergangenen Jahr war Junge Opfer einer linksextremen Attacke geworden. Vier Männer griffen den AfD-Fraktionschef an, als er auf dem Weg zum Landtag war und verletzten ihn. Unter anderem erlitt Junge einen Jochbeinbruch.

Erst im September hatten linksextreme Täter das Auto von AfD-Chefin Frauke Petry in Leipzig angezündet. Auch das Auto von AfD-Vize Beatrix von Storch ging schon nach einem Brandanschlag in Flammen auf. (krk)

Ausgebranntes Auto des AfD-Chefs Uwe Junge Foto: AfD

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load