Anzeige
Anzeige

Gefährder untergetaucht: Drei „Gefährder“ vom Radar verschwunden

Gefährder untergetaucht: Drei „Gefährder“ vom Radar verschwunden

Gefährder untergetaucht: Drei „Gefährder“ vom Radar verschwunden

Polizei
Polizei
Polizei: Drei potentielle Terroristen hat das BKA aus den Augen verloren Foto: picture alliance / Geisler-Fotopress
Gefährder untergetaucht
 

Drei „Gefährder“ vom Radar verschwunden

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat drei als „Gefährder“ eingestufte Ausländer aus den Augen verloren. Bekannt wurde ihr Verschwinden bei einer Sitzung des Innenausschusses zum Fall des Terroristen Anris Amri. Ihnen wird zugetraut, „politisch motivierte Straftaten von erheblicher Bedeutung“, beispielsweise einen Terroranschlag, zu begehen.
Anzeige

BERLIN. Das Bundeskriminalamt (BKA) hat drei als „Gefährder“ eingestufte Ausländer aus den Augen verloren. Bekannt wurde ihr Verschwinden bei einer Sitzung des Innenausschusses zum Fall des Terroristen Anris Amri, berichtet die Nachrichtenagentur dpa. Der SPD-Politiker Burkhard Lischka habe den Bundestag unter Berufung auf BKA-Präsident Holger Münch am Mittwoch darüber informiert.

547 islamistische Gefährder habe das Amt bisher registriert, die Hälfte davon befände sich im Ausland und 88 Personen in Haft. Ihnen wird zugetraut, „politisch motivierte Straftaten von erheblicher Bedeutung“, beispielsweise einen Terroranschlag, zu begehen. Drei von ihnen seien nun aber unbemerkt untergetaucht.

Generell rechnet die Behörde damit, daß mehr als ein Drittel der Gefährder aus Nordrhein-Westfalen komme, eine „deutlich zweistellige Zahl von ihnen“ halte sich aber auch in Berlin auf. (vi)

Polizei: Drei potentielle Terroristen hat das BKA aus den Augen verloren Foto: picture alliance / Geisler-Fotopress
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen