Moslems beim Gebet in einer Ditib-Moschee Foto: picture alliance/dpa
Agenten für Erdogan

DITIB gibt Spionage in Deutschland zu

KÖLN. Imame der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion e.V. (DITIB) haben für die türkische Regierung spioniert. Das gab jetzt DITIB-Generalsekretär Bekir Alboğa zu, berichtet der Deutschlandfunk. „Einige wenige Imame“, so der Sender weiter, hätten im Auftrag des türkischen Religionspräsidiums in Deutschland Anhänger der Gülen-Bewegung ausspioniert. Der Generalsekretär sprach von einer „Panne“.

Die Spionagetätigkeit der DITIB-Imame war schon im Dezember bekannt geworden. Demnach sollen DITIB-Imame Listen mit Namen von angeblichen Gülen-Unterstützern gefertigt und an ihre Generalkonsulate gesendet haben. Auf den Listen sollen auch die Namen deutscher Journalisten und Politiker stehen. Damals hatte der Verband den Vorwurf erst zurückgewiesen, später als Möglichkeit in Betracht gezogen, um jetzt von einer Panne zu sprechen.

Scharfe Kritik der Linkspartei

Der Sender hält den neuen Erklärungsversuch der DITIB für unmöglich: „Fakt ist aber, daß es keine Panne sein kann. Denn die Imame sind türkische Staatsbeamte und müssen Anweisungen aus Ankara befolgen“, schreibt der Deutschlandfunk auf seiner Seite.

Die DITIB ist ein bundesweiter Dachverband der rund 1.000 türkisch-islamischen Moscheegemeinden in Deutschland vertritt. Sie wird kontrolliert vom staatlichen Präsidium für Religiöse Angelegenheiten der Türkei, daß wiederum dem türkischen Ministerpräsidentenamt angegliedert ist.

Harte Kritik kommt von der Linkspartei. Sevim Dağdelen, Beauftragte für Migration und Integration der Links-Fraktion im Bundestag: „Man darf auf keinen Fall weiterhin zulassen, daß in Sakralbauten Imame tätig sind, die von einem ausländischen Staat finanziert werden.“ Sie fordert: „Wir finden es auch nicht in Ordnung, daß der Bundesinnenminister die DITIB nach wie vor als einen Vertreter der türkischen Regierung bei der Deutschen Islamkonferenz weiter am Tisch sitzen läßt.“

Beck wirft Landesregierungen Geheimdiplomatie vor

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung Aydan Özoğuz (SPD) fordert umgekehrt die DITIB auf, sich von Ankara zu lösen. Volker Beck, religionspolitische Sprecher der Grünen im Bundestag, hält Alboğas Eingeständnis für unglaubwürdig. Von der DITIB erwartet er, daß sie die Namen der Imame nenne, die spioniert hätten. Beck wirft allerdings auch den Landesregierungen vor, eine Art Geheimdiplomatie zu betreiben. Sie enthielten der Öffentlichkeit brisante Informationen über die DITIB-Landesverbände vor.

Beck hatte wegen der Spionagetätigkeit schon im Dezember beim Generalbundesanwalt Strafanzeige gestellt. Der Generalbundesanwalt prüft zur Zeit, in welchem Umfang die DITIB für die Handlungen der Imame zuständig ist. (mec)

Moslems beim Gebet in einer Ditib-Moschee Foto: picture alliance/dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

aktuelles