Schramm
Julia Schramm 2015 in Berlin Foto: picture alliance/dpa
Julia Schramm

DGB lädt Deutschland-Hasserin zu Anti-Rassismustagung

ZWICKAU. Der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Alexander Krauß hat seine Teilnahme an einer Anti-Rassismustagung verteidigt. Zu dieser ist auch die Linken-Politikerin Julia Schramm geladen, die in der Vergangenheit mit deutschenfeindlichen Äußerungen in die Kritik geraten war.

„Ich halte es für falsch, Diskussionen mit solchen Leuten von vornherein auszuschließen“, sagte Krauß der JUNGEN FREIHEIT. Er habe zwar nicht gewußt, daß auch Schramm an der Tagung des Deutschen Gewerkschaftsbundes und des Vereins „Roter Baum“ teilnehme, als er sein Kommen zusagte, erläuterte der CDU-Politiker.

Er ziehe es aber vor, auch mit Personen des äußerst linken Spektrums die Auseinandersetzung zu suchen, anstatt ihnen das Podium zu überlassen. „Man kann mit solchen Positionen ja auch scharf ins Gericht gehen. Das ist sinnvoller, als sich einem Gespräch zu verweigern.“

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Unter dem Motto „If the Kids are United Against Racism“ soll es am 4. November in Zwickau in der Aula der Westsächsischen Hochschule unter anderem um das Thema Rechtspopulismus gehen. Schramm soll dabei eine Veranstaltung über Haß im Internet leiten. Zu einer anschließenden Podiumsdiskussion ist neben Krauß auch der Erfurter Politikwissenschaftler Alexander Thumfartgeladen

Schramm hatte 2014 anläßlich des Jahrestags der Bombardierung Dresdens auf Twitter unter anderem geschrieben: „Sauerkraut, Kartoffelbrei – Bomber Harris, Feuer Frei!“ und „Bomber-Harris Flächenbrand – Deutschland wieder Ackerland!“

Die AfD-Erzgebirge kritisierte deshalb ihre Teilnahme. Auf Facebook stellte sie eine Sammlung mit Tweets der früheren Piraten- und heutigen Linken-Politikerin zusammen, um dem DGB, der CDU und der FH Zwickau zu zeigen, mit wem sie gemeinsame Sache machten. (krk)

Julia Schramm 2015 in Berlin Foto: picture alliance/dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag