80033807
AfD-Konventsvorsitzender Julian Flak Foto: picture alliance / Sven Simon
Bundestagswahl

AfD: Keine Mitgliederbefragung zu Spitzenkandidatur

KASSEL. Die vom Bundeskonvent der AfD beschlossene Mitgliederbefragung über die Spitzenkandidatur zur Bundestagswahl wird es nicht geben. Wie die beiden Konventsvorsitzenden Julian Flak und Berengar Elsner von Gronow am Montag mitteilten, seien für die Position in einem Spitzenteam keine Bewerbungen eingegangen, womit das Mitgliedervotum hinfällig sei.

Beim Bundeskonvent in Kassel am 11. März hatten die Delegierten beschlossen, daß sich bis zum 19. März 2017 potentielle Kandidaten-„Spitzenteams“ für die Bundestagswahl bei der Konventsleitung bewerben sollen. Anschließend hätte den Parteimitgliedern die Frage vorgelegt werden sollen: „Soll ein Team bestehend aus … das Spitzenkandidatenteam der Alternative für Deutschland zur Bundestagswahl 2017 bilden?“

Gauland gibt Petry die Schuld

Einen Tag später wurde – abweichend davon – bei einem informellen Treffen des AfD-Bundesvorstandes mit den Landesvorsitzenden mehrheitlich beschlossen, Frauke Petry und Alexander Gauland sowie mindestens zwei weitere Mitglieder ins Spitzenteam zu berufen, teilte Sachsen-Anhalts Landeschef André Poggenburg mit.

Frauke Petry zeigte sich „sehr erstaunt“ über diesen Vorstoß. Sie habe sich „persönlich seit einem Jahr und auch bei dem inoffiziellen Treffen am Sonntag ausdrücklich nicht dazu geäußert, ob ich für eine Spitzenkandidatur oder für ein Spitzenteam zur Verfügung stehe“, betonte sie. Der Wille der Parteibasis dürfe nicht mißachtet werden.

„Da ich in keinem Fall gegen Frauke Petry antreten oder gar ein Team gegen sie bilden möchte, kann und möchte ich für meinen Teil diesen Auftrag des Konventes nicht erfüllen“, erklärte dazu Parteivize Alexander Gauland. Indirekt machte er Petry für das Nichtzustandekommen eines Spitzenteams verantwortlich: „Gespräche mit Frauke Petry ergaben keine zureichende Basis für ein Zusammenwirken in einem gemeinsamen Team.“

Bundesparteitag muß entscheiden

Für Gauland ist jetzt der Bundesparteitag am Zug zu entscheiden, „wer von uns in das Spitzenteam gehen soll und wer nicht.“ Er sei gerne bereit, diese Verantwortung zu übernehmen – „am liebsten zusammen mit Frauke Petry“. Die Mitglieder der AfD hatten sich in einer Online-Befragung dagegen ausgesprochen, daß ihre Partei mit einem einzelnen Spitzenkandidaten bzw. einer Spitzenkandidatin zur Bundestagswahl am 24. September antritt. (tb)

 

 

AfD-Konventsvorsitzender Julian Flak Foto: picture alliance / Sven Simon

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

aktuelles