Anzeige
Anzeige

Rauschgifthandel: Razzia gegen Roma-Clan: 400 Polizisten im Einsatz

Rauschgifthandel: Razzia gegen Roma-Clan: 400 Polizisten im Einsatz

Rauschgifthandel: Razzia gegen Roma-Clan: 400 Polizisten im Einsatz

Razzia in Köln
Razzia in Köln
Razzia in Köln: 15 Festnahmen Foto: dpa
Rauschgifthandel
 

Razzia gegen Roma-Clan: 400 Polizisten im Einsatz

KÖLN. Die Kölner Polizei hat am Montag bei einem Großeinsatz 15 mutmaßliche Drogenhändler festgenommen. Die Beschuldigten gehören nach Angaben der Bild-Zeitung zu einer Roma-Großfamilie, die den Drogenhandel im Stadtteil Meschenich kontrollieren soll. Mit dem Verkauf von Heroin und Kokain soll die Bande Gewinne in Millionenhöhe erzielt haben.

Bei den verhafteten Personen handelt es sich laut Polizei um vier Frauen im Alter von 36 bis 47 Jahren sowie elf Männer im Alter von elf bis 54 Jahren. In den Morgenstunden hatten rund 400 Beamte, darunter auch eine Spezialeinheit, 54 Wohnungen in und um Köln durchsucht. Laut den Ermittlern seien einige der Wohnungen ausschließlich zum Zweck des Rauschgifthandels angemietet worden.

Auch mutmaßlicher Kopf der Bande in Haft

Bei den Razzien konnte demnach umfangreiches Beweismaterial sowie ein fünfstelliger Bargeldbetrag sichergestellt werden. Auch den mutmaßlichen Kopf der Bande, einen 44jährigen Mann, konnten die Beamten festnehmen. Er soll seit 2012 den Rauschgifthandel in der Hochhaussiedlung im Stadtteil Meschenich kontrolliert haben.

In einem Fall kam es „zu einer Verwechslung beim Betreten eines Appartements“, teilte die Polizei mit. Ein Betroffener sei dabei verletzt worden. Ursache des Mißgriffs und mögliche Schadenersatzansprüche müßten noch geprüft werden.

Bei der Durchsuchung eines Kiosks mußten die Beamten einen Hund betäuben, da der Angestellte den Vierbeiner laut Polizei nicht hatte bändigen können. Das Tier wurde in ein nahegelegenes Tierheim gebracht. (ls)

Razzia in Köln: 15 Festnahmen Foto: dpa
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag