Bodo Ramelow: Zieht den Zorn der linken Szene auf sich Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress
Thüringen

Ramelow wirft Antifa „Nazi-Methoden“ vor

ERFURT. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow hat eine geplante linksextreme Demonstration vor dem Privathaus von AfD-Landeschef Björn Höcke scharf kritisiert. „Das gehört sich nicht! Das sind Nazi-Methoden“, schrieb der Linken-Politiker auf dem Kurznachrichtendienst Twitter.

Nachdem Anhänger der linken Szene Ramelow in dem sozialen Netzwerk eine Verharmlosung des Nationalsozialismus vorwarfen, schrieb der Regierungschef: „Methode bleibt NSDAP-Methode und ist tabu.“

Höcke hatte den Angriff auf seine Privatsphäre zuvor als „unerträglichen Zustand“ bezeichnet, unter dem besonders seine Familie leide. Aufgerufen hatten zu der Demonstration mehrere linksextreme Gruppen, darunter auch die „Antideutsche Aktion Berlin“ sowie die „Antifaschistische Gruppen Halle“, berichtet die Ostthüringer Zeitung. Linkspartei-Landeschefin Susanne Hennig-Wellsow wollte sich gegenüber dem Blatt nicht zu den Aussagen Ramelows äußern.

Mehrere Abgeordnete der Linkspartei in Thüringen verfügen seit Jahren über gute Verbindungen in die linksextreme Szene. (ho)

Bodo Ramelow: Zieht den Zorn der linken Szene auf sich Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

aktuelles