Angela Merkel und Recep Tayyip Erdogan
Angela Merkel und Recep Tayyip Erdoga Foto: dpa
Beitrittsverhandlungen

Hilfsgelder: Deutschland zahlte Türkei 1,3 Milliarden Euro

BERLIN. Deutschland hat der Türkei über eine Milliarde Euro als Anpassungshilfe an EU-Standards gezahlt. Der deutsche Anteil an der sogenannten Heranführungshilfe von 2007 bis 2014 habe fast 1,3 Milliarden Euro ausgemacht, berichtet die Süddeutsche Zeitung unter Berufung auf ein Schreiben des Bundesfinanzministeriums an Bundestagsvizepräsident Johannes Singhammer (CSU).

Allein im vergangenen Jahr habe Berlin 133,7 Millionen Euro Hilfsgelder an Ankara gezahlt. Für das laufende Jahr seien 133,4 Millionen Euro geplant. In der CSU gebe es wegen des Verhaltens von Präsident Recep Tayyip Erdogan und der rechtsstaatlichen Defizite Kritik an den Zahlungen.

Kritik von CSU

Die „segensreichen Wirkungen der Heranführungsmilliarden sind überschaubar“, sagte Singhammer dem Blatt. Bei, Pressefreiheit, Religionsfreiheit und rechtsstaatlichen Grundsätzen gebe es eher „einen Kontinentaldrift der Türkei“. Deswegen müßten die Hilfen jetzt überprüft werden.

Mit den Gelder werden Länder unterstützt, die sich in Beitrittsverhandlungen zur EU befinden. Konkret soll die Anpassung an wirtschaftliche, soziale und rechtsstaatliche Standards der EU erleichtert werden. (ls)

Angela Merkel und Recep Tayyip Erdoga Foto: dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

aktuelles

CATCODE: Article_Deutschland