GETTR zensurfrei unabhängig zuverlässig
Zerstörte Bundeswehrfahrzeuge
Zerstörte Bundeswehrfahrzeuge: 15 Millionen Euro Schaden Foto: dpa

15 Millionen Euro Schaden
 

Brandanschlag gegen die Bundeswehr

BREMEN. Nach dem Brandanschlag auf 18 Fahrzeuge der Bundeswehr in Bremen, geht die Staatsanwaltschaft von Brandstiftung aus. Der Staatsschutz ist eingeschaltet, schließt einen extremistischen Hintergrund der Tat nicht aus. Der Schaden beträgt 15 Millionen Euro.

Die Sanitätsfahrzeuge, Hänger, Gelände- und Lastwagen standen auf dem Parkplatz einer Firma im Ortsteil Hemelingen. Sie sollten mit speziellen Bauteilen nachgerüstet werden, berichtet radio bremen.

Das Feuer brach um 3.30 Uhr aus. 120 Feuerwehrleute waren mit 30 Fahrzeugen im Einsatz. Nach über zwei Stunden hatten sie den Brand gelöscht. Zu Details wollte sich die Staatsanwaltschaft nicht äußern.

Linksextreme begehen immer wieder Brandanschläge

Militante Linksextreme begehen immer wieder Brandanschläge in Bremen. So auf das Gebäude der Gewerkschaft der Polizei, das Dienstgebäude des Innensenators. Im November vergangenen Jahres setzten sie zudem sechs Polizeiwagen in Brand.

Zum aktuellen Anschlag ist ein Bekennerschreiben bisher nicht aufgetaucht.

Zerstörte Bundeswehrfahrzeuge: 15 Millionen Euro Schaden Foto: dpa
Ahriman Verlag
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles