AfD Sachsen Kernkraft
Frauke Petry und Jörg Meuthen
Frauke Petry und Jörg Meuthen: Kein Sonderparteitag Foto: picture alliance/dpa

Führungsstreit
 

AfD-Konvent stimmt gegen Sonderparteitag

BERLIN. Die AfD wird vorerst keinen Sonderparteitag einberufen, um den Streit im Vorstand zu beenden. Der Konvent der Partei lehnte einen entsprechenden Antrag am Sonntag mit 37 zu elf Stimmen ab. Eingebracht wurde der erfolglose Antrag laut der FAZ vom sächsischen AfD-Generalsekretär Uwe Wurlitzer.

„Der Konvent der AfD hat sich mit den Problemen der Partei in Baden-Württemberg und im Bundesvorstand ausführlich beschäftigt“, heißt es in einer Erklärung. „Er begrüßt die Erklärung der Verantwortlichen in Baden-Württemberg, baldmöglichst dafür Sorge zu tragen, wieder zur Arbeit mit einer Landtagsfraktion zurückzukehren.“ Ein Sonderparteitag sei deswegen nicht nötig.

Hintergrund der Abstimmung sind Versuche großer Teile des Vorstands, eine alleinige Spitzenkandidatur von Parteichefin Frauke Petry zur Bundestagswahl zu verhindern. Zudem gilt das Verhältnis zwischen Petry und ihrem Ko-Vorsitzenden Jörg Meuthen wegen des Zerbrechens der AfD-Fraktion in Baden-Württemberg als zerrüttet. Meuthen warf Petry vor, sich in die Angelegenheiten der Fraktion eingemischt zu haben. Petry wies die Vorwürfe zurück. Sie habe allein im Interesse der Partei gehandelt. (ho)

Frauke Petry und Jörg Meuthen: Kein Sonderparteitag Foto: picture alliance/dpa
Ahriman Verlag Der Kalte Krieg
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles