Sascha Vogt
SPD-Politiker Sascha Vogt äußert sein Wohlwollen über das Verhalten der FC-Fans Foto: picture alliance/dpa

Köln-Fans vs. Lucke
 

SPD-Politiker freut sich über Aggression gegen AfD-Chef

KÖLN. Der SPD-Politiker und Mitglied des Bundesvorstands, Sascha Vogt, hat sich erfreut gezeigt über das aggressive Verhalten einer Gruppe von FC-Köln-Fans gegen AfD-Sprecher Bernd Lucke. „Heute mag ich den effzeh gleich doppelt“, twitterte der frühere Juso-Chef.

Hintergrund ist der Versuch einiger FC-Fans vergangenen Samstag, Lucke aus dem ICE von Berlin nach Köln zu vertreiben. Dabei beschimpften sie ihn als „Nazi“. „Für die Politik, die du machst, mußt du dir das auch gefallen lassen“, erwiderten einige Fans auf Luckes Einwurf, er sei mit seiner Frau privat unterwegs.

Umfrage in Bremen sieht AfD bei fünf Prozent

Nach Berichten des Kölner Express versuchten Bahnmitarbeiter vergeblich, den Streit zu schlichten. Lucke verständigte die Polizei, die nach dem Halt des Zuges in Hamm Beamte an jedem Bahnhof stationierte. Die Situation entspannte sich durch Luckes Ausstieg in Wuppertal. Lob für die Aktion kam vom Bundestagsabgeordneten der Linkspartei, Niema Movassat. Auf Twitter schrieb er: „Verständliche Aktion und danke für den Mut!“

Unterdessen kann sich die AfD Hoffnungen auf den Einzug in die Bremer Bürgerschaft machen. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Infratest Dimap im Auftrag des Weser-Kuriers kommt die Partei, ebenso wie die FDP, auf fünf Prozent.

Die CDU legte im Vergleich zur Bürgerschaftswahl 2011 um drei Punkte auf 23 Prozent zu, während die SPD bei 38 Prozent stagniert. Verluste drohen den Grünen, die von 23 auf 16 Prozent fallen. Die Linke verbleibt bei sechs Prozent. (cop)

SPD-Politiker Sascha Vogt äußert sein Wohlwollen über das Verhalten der FC-Fans Foto: picture alliance/dpa
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles