Anzeige
Anzeige
Markus Krall, Langen Müller Verlag, Die Stunde Null, Wirtschaftswunder

Nach Gewaltaufrufen: Hessen schiebt islamischen Haßprediger ab

Nach Gewaltaufrufen: Hessen schiebt islamischen Haßprediger ab

Nach Gewaltaufrufen: Hessen schiebt islamischen Haßprediger ab

Demonstration gegen Abschiebungen in Berlin (April 2014)
Demonstration gegen Abschiebungen in Berlin (April 2014)
Demonstration gegen Abschiebungen in Berlin (April 2014): Lange im Visier der Sicherheitsbehörden Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress
Nach Gewaltaufrufen
 

Hessen schiebt islamischen Haßprediger ab

Die Polizei hat in Offenbach einen islamischen Prediger festgenommen und in die Türkei abgeschoben. Nusret C. hatte vor zumeist türkischen Moslems mehrfach die Einführung der Scharia in Deutschland sowie die Vernichtung der Juden gefordert. In der Bundesrepublik lebte der Mann bereits seit 2002.
Anzeige

OFFENBACH. Die Polizei hat in Offenbach einen islamischen Prediger festgenommen und per Flugzeug in die Türkei abgeschoben. „Nusret C. fiel den Sicherheitsbehörden wegen seiner islamistischen Hetzpredigten gegen die freiheitlich demokratische Grundordnung und die Völkerverständigung auf“, teilte die Stadtverwaltung mit.

So habe der Mann vor zumeist türkischen Moslems die Vernichtung der Juden sowie die Einführung der Scharia in Deutschland gefordert. „Die Organisation wird in verschiedenen Verfassungsschutzberichten genannt. Für die Bewegung reiste er quer durch Deutschland, um in Moscheen zu predigen.“ Nusret C. hielt sich seit 2002 in Deutschland auf.

Nach intensiver Zusammenarbeit des Ausländeramtes mit verschiedenen Staatsschutzbehörden und mit Unterstützung durch das Hessische Innenministerium sei die Aufenthaltsgenehmigung aufgehoben worden. Zuvor hatte der Mann mehrfach gegen seine angekündigte Abschiebung geklagt. Das zuständige Verwaltungsgericht sowie der hessische Verwaltungsgerichtshof lehnten seinen Antrag auf einstweiligen Rechtsschutz gegen die Entscheidung jedoch ab. (ho)

Demonstration gegen Abschiebungen in Berlin (April 2014): Lange im Visier der Sicherheitsbehörden Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress
Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag