Polizeieinsatz in Ludwigshafen
Polizeieinsatz in Ludwigshafen: Mehr als 130 Festnahmen Foto: dpa

„Erhebliche Straftaten“
 

Mehr als 130 Festnahmen bei linker Demonstration

LUDWIGSHAFEN. In Ludwigshafen ist es am Sonntag zu schweren Krawallen von Linksextremisten gekommen. Die Polizei nahm nach massiver Gewalt rund 130 Personen fest, darunter auch zwölf Minderjährige. Die Randalierer hatten versucht, eine Kundgebung des Vereins „Gemeinsam-Stark Deutschland“ mit 500 Teilnehmern zu stürmen.

Dabei wurden nach Polizeiangaben „Absperrungen und eingesetzte Kräfte der Polizei überrannt“. An einem Streifenwagen der Polizei wurden die Scheiben eingeschlagen und Pyrotechnik unter das Fahrzeug geworfen. Drei Polizeibeamte konnten sich aus dem Fahrzeug retten und wurden später ärztlich und seelsorgerisch betreut. 25 Personen, die Pflastersteine aufgenommen und mitgeführt hatten, erhielten Platzverweise. Ein Polizist wurde durch einen mutmaßlichen Angehörigen der rechtsextremen Szene verletzt.

Insgesamt beteiligten sich etwa 2.000 Demonstranten an den Gegenkundgebungen. Darunter auch Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD). Ludwighafens Oberbürgermeisterin Eva Lohse (CDU) bedankte sich bei allen, „die zum friedlichen Ablauf des Tages beigetragen haben“, heißt es in einer Mitteilung der Stadt. (ho)

Polizeieinsatz in Ludwigshafen: Mehr als 130 Festnahmen Foto: dpa
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles