Evangelische Kirche in Oberhausen
Die evangelische Kirche in der Kempkenstraße soll ab kommender Woche 50 Flüchtlingen Platz bieten Foto: picture alliance/dpa

Notunterkunft
 

Gemeinde räumt Kirche für Asylbewerber

OBERHAUSEN. Eine Kirchengemeinde in Oberhausen räumt ihr Gotteshaus, um Platz für Asylbewerber zu schaffen. Noch in der vergangenen Woche wurden in dem Gebäude Gottesdienste abgehalten. Die Stadt nehme das Angebot gerne an, es seien jedoch noch Vorarbeiten nötig, sagte ein Sprecher der Stadtverwaltung laut Westdeutscher Allgemeinen Zeitung und bestätigte damit einen Bericht des WDR.

Pfarrer: „Hilfe entspricht unserer Botschaft“

Der Superintendent des Kirchenkreises, Pfarrer Joachim Deterding, verteidigte den Schritt. Man wolle helfen, „weil Menschen in Not sind und es unserer Botschaft entspricht“. Die Maßnahme sei auch nicht zeitlich beschränkt. In der 1906 errichteten Kirche würden Tischgruppen aufgestellt, damit sich die Menschen Frühstück und Abendessen selbst zubereiten könnten. Das Mittagessen werde angeliefert. In dem Gebäude sollen 50 Asylbewerber Platz finden.

Altar, Kanzel und Taufbecken werden weggeräumt

Es seien jedoch noch Vorarbeiten nötig. So müsse die Bestuhlung weggeräumt werden. Altar, Kanzel und Taufbecken seien beweglich, erläuterte der Pfarrer. Auch bei der Betreuung der Asylbewerber will die Kirche tätig werden. „Soweit wir das können, wollen wir das tun“, sagte der 49jährige dem Blatt. (fl)

Die evangelische Kirche in der Kempkenstraße soll ab kommender Woche 50 Flüchtlingen Platz bieten Foto: picture alliance/dpa
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles