Thomas de Maizière
Innenminister Thomas de Maizière (CDU) Foto: picture alliance/dpa

Asylkrise
 

De Maizière: Afghanen sollen ihre Heimat aufbauen

BERLIN. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat afghanische Asylsuchende aufgefordert, zu Hause zu bleiben und ihr Heimatland aufzubauen. „Die Menschen, die als Flüchtlinge aus Afghanistan zu uns kommen, können nicht alle erwarten, daß sie in Deutschland bleiben können – auch nicht als Geduldete”, sagte de Maizière am Mittwoche in Berlin.

Es kämen zunehmend Angehörige der afghanischen Mittelschicht sowie aus der Hauptstadt Kabul nach Deutschland. „Wir sind uns einig mit der afghanischen Regierung: Das wollen wir nicht.“

Kein sicheres Herkunftsland

Deutsche Soldaten und Polizisten seien in Afghanistan im Einsatz, um das Land sicherer zu machen. Da könne man auch von den Afghanen erwarten, daß sie in ihrem Land blieben und dieses aufbauten, forderte der CDU-Politiker. Dies gelte vor allem für die afghanische Jugend.

Allerdings gestand de Maizière ein, daß die Sicherheitslage in Afghanistan nicht die beste sei. Das Land solle deswegen auch nicht als sicherer Herkunftsstaat eingestuft werden. Wenn afghanische Asylsuchende abgeschoben werden sollten, müsse jeder Einzelfall deswegen sorgfältig geprüft werden. (krk)

Innenminister Thomas de Maizière (CDU) Foto: picture alliance/dpa
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles