Markus Krall Freiheit oder Untergang
Dschochar Zarnajew
Dschochar Zarnajew: Todesstrafe möglich Foto: picture alliance/AP Photo

Urteil
 

Boston-Marathon: Islamistischer Attentäter schuldig gesprochen

BOSTON. Der überlebende Attentäter des Bostoner Marathon, Dschochar Zarnajew, ist in allen Anklagepunkten schuldig gesprochen worden. Zu diesem Urteil kam eine Jury am Mittwoch. Die Geschworenen sahen es als erwiesen an, daß Zarnajew zusammen mit seinem Bruder Tamerlan, der bei der anschließenden Verfolgungsjagd von Polizisten erschossen wurde, für den Anschlag im April 2013 verantwortlich war.

Durch zwei Sprengsätze im Zielbereich des Marathons waren damals drei Menschen getötet worden, mehr als 260 wurden verletzt. Das Attentat auf den Bostoner Marathon gilt als der schlimmste Terroranschlag in Amerika seit dem 11. September 2001.

Wird die Todesstrafe verhängt?

In einem zweiten Prozessabschnitt soll nun festgelegt werden, ob der 21jährige lebenslänglich ins Gefängnis kommt oder zum Tode verurteilt wird. Allerdings steht auf 17 der 30 Anklagepunkte, für die Zarnajew schuldig gesprochen wurde, die Todesstrafe. Ein Schuldspruch für desn aus Tschetschenien stammenden Zarnajew war zu erwarten gewesen – schon während des Prozesses hatte die Verteidigerin Judy Clarke eine Beteiligung ihres Mandanten eingestanden. Jedoch argumentierte sie, ihr Mandant habe unter dem Einfluß seines sieben Jahre älteren Bruders gestanden. Mit diesem Ansatz will sie die Todesstrafe abwenden.

Bei der Urteilsverkündung saßen auch viele Überlebende und Angehörige von Opfern im Gerichtssaal. Das Urteil wurde von ihnen mit Erleichterung aufgenommen. (eh)

Dschochar Zarnajew: Todesstrafe möglich Foto: picture alliance/AP Photo
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles