Hameln

Asylbewerber fordern Heimaturlaub und legen Feuer

HAMELN. Das Amtsgericht hat Haftbefehl gegen zwei Asylbewerber erlassen, die ihre Unterkunft angezündet haben, um so einen Heimaturlaub zu erpressen. Gegen die beiden Libanesen wurden Ermittlungen wegen schwerer Brandstiftung eingeleitet. Der Hamelner Landrat Tjark Bartels (SPD) bestätigte den Vorfall am Donnerstag. Die Libanesen wollten wegen eines Todesfalles in der Familie in ihre Heimat zurückzukehren.

Die 21 und 26 Jahre alten Männer hatten sich vor die Unterkunft gestellt und jeweils ein Messer an den Hals gehalten. Sie forderten dabei die Herausgabe ihrer Pässe sowie das Erscheinen der Polizei. Nachdem die Beamten eintrafen, bemerkten sie, daß die beiden Asylbewerber Feuer in einem Zimmer gelegt hatten, das schnell gelöscht werden konnte.

Vier Wachmänner verletzt

„Durch vorherige Löschversuche und Durchführung der Gebäudeevakuierung wurden vier Mitarbeiter des Sicherheitsunternehmens leicht verletzt. Mit Verdacht auf eine Rauchgasintoxikation sind die Mitarbeiter vorsorglich in umliegende Krankenhäuser transportiert worden“, teilte die Polizei mit.

Die beiden Brandstifter hatten demnach bereits zuvor angekündigt, „es werde ein Auto und ein Haus brennen, wenn man ihnen ihre Pässe nicht aushändigen sollte“. Sie wurden mittlerweile in eine Justizvollzugsanstalt überstellt. (ho)

Polizeieinsatz (Symbolbild): Festnahmen in Hameln Foto: picture alliance

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load