Klaus-Rüdiger Mai Die Zukunft gestalten wir!
Transall
Entsendet die Bundeswehr eine Transall zu einem Nato-Manöver in die Ukraine Foto: picture alliance/dpa

„Rapid Trident“
 

Bundeswehr erwägt Teilnahme an Nato-Manöver in der Ukraine

BERLIN. Die Bundeswehr erwägt die Teilnahme an einem Nato-Manöver in der West-Ukraine Mitte September. Die Übung mit dem Namen „Rapid Trident“ solle trotz der derzeitigen Gefechte im Osten des Landes zwischen der ukrainischen Armee und prorussischen Separatisten stattfinden, bestätigte das Bundesverteidigungsministerium nach einem Bericht des Neuen Deutschland.

An dem vom US-Europa-Kommando initiierten Manöver sollen 1.300 Soldaten aus 14 Ländern teilnehmen. Die Bundeswehr prüfe derzeit allerdings, nur Einzelpersonen in die Übungsstäbe zu entsenden. Eine endgültige Entscheidung solle aber erst Anfang August nach Abschluß der derzeit in der Ukraine stattfindenden abschließenden Planungskonferenz getroffen werden.

Mögliche Entsendung einer Transall

Bereits im März hatte der Verteidigungsexperte Thomas Wiegold auf seinem Blog „Augen geradeaus!“ über die ursprünglich für Juli in der Ukraine geplante Übung „Rapid Trident“ berichtet. Nach seinen Informationen plante die Bundeswehr damals, einen Experten sowie ein Transall-Transportflugzeug zu dem Manöver zu entsenden.

„Eine solche Maschine mit dem Eisernen Kreuz auf dem Rumpf auf einem ukrainischen Flugplatz wäre dann vielleicht genau das, was nicht so gerne gesehen würde“, schrieb Wiegold über mögliche Vorbehalte des Verteidigungsministeriums gegenüber einer deutschen Beteiligung an der Nato-Übung. (krk)

Entsendet die Bundeswehr eine Transall zu einem Nato-Manöver in die Ukraine Foto: picture alliance/dpa
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles