Öffentliche Sicherheit

Polizeigewerkschaft gegen private Sicherheitsdienste

569678_original_R_by_Thorben_Wengert_pixelio.de
Gesichertes Haus: Immer mehr Bürger setzen auf private Sicherheitsdienste Foto: www.pixelio.de / Thorben Wengert

DÜSSELDORF. Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat die wachsende Konkurrenz durch private Sicherheitsfirmen kritisiert. „Wir nehmen es mit Befremden zur Kenntnis, daß Bürger zum Schutz ihrer Häuser verstärkt private Sicherheitsdienste beauftragen“, sagte der Landesvorsitzende der Polizeigewerkschaft (GdP), Arnold Plickert, gegenüber der Rheinischen Post. Er sieht „die Gefahr einer Art Zwei-Klassen-Sicherheit“, da nicht jeder sich die Sicherheitsleute leisten könne.

Hintergrund ist die enorm angestiegene Zahl von Wohnungseinbrüchen in Nordrhein-Westfalen.  Alleine im ersten Halbjahr 2013 wurden in dem bevölkerungsreichsten Bundesland 30.500 Vorfälle registriert. Das entspricht einer Steigerung um vier Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Die rot-grüne Landesregierung versucht das Problem derzeit mit der Aufklärungskampagne „Riegel vor! Sicher ist sicherer“ in den Griff zu bekommen. Polizisten klären hierbei Bürger auf, wie diese ihre Wohnungen besser gegen Einbruchsversuche schützen können. „Jeder kann etwas tun, damit Einbrecher nicht in seine Privatsphäre eindringen“, lobte der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) die Aktion. Die Opposition kritisiert die Kampagne dagegen als „PR-Gag“. (FA)

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

All articles loaded
No more articles to load

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load