Markus Krall Freiheit oder Untergang
424811_web_R_K_B_by_Michael_Grabscheit_pixelio.de

Gefährliche Körperverletzung
 

Angriff auf ARD-Journalisten: Anklage gegen Islamisten erhoben

424811_web_R_K_B_by_Michael_Grabscheit_pixelio.de
Gerichtsgebäude: Islamisten waren polizeibekannt Foto: Michael Grabscheit/pixelio.de

DARMSTADT. Die Staatsanwaltschaft Darmstadt hat Anklage gegen vier Islamisten erhoben, die im vergangenen Juni Journalistender ARD vor einer Moschee in Offenbach attackiert haben sollen. „Wir haben Zeugen, wir haben Videoaufnahmen, die dazu geführt haben, daß wir einen hinreichenden Tatverdacht sehen gegen alle vier Angeklagten“, sagte ein Behördensprecher Report Mainz.

Den vier mutmaßlichen Tätern werden gemeinschaftliche gefährliche Körperverletzung und Sachbeschädigung vorgeworfen. Drei der jungen Männer waren bereits zuvor polizeilich in Erscheinung getreten. Gegen sie gab es in der Vergangenheit unter anderem Verfahren wegen Bedrohung, Betruges, räuberischer Erpressung und gefährlicher Körperverletzung, berichtet das Politmagazin.

Gerüchte über Ausreise nach Syrien

Die Reporter wurden vor der Tauheed-Moschee in der Offenbacher Innenstadt angegriffen, während sie Hinweisen über radikalisierte Jugendliche nachgingen, die geplant haben sollen, sich in Syrien Islamisten anzuschließen. Als das Kamerateam vor der Moschee eintraf, um mit dem Imam über die Gerüchte zu sprechen, seien sie „gezielt“ von „jungen Männern“ attackiert worden, teilte der SWR mit. Ein Reporter wurde mit der Faust ins Gesicht geschlagen und erlitt Prellungen. Ein Kameraassistent berichtete, er sei mehrfach geschlagen und getreten worden. Er mußte nach Angaben des Senders noch an Ort und Stelle notärztlich behandelt werden.

Einer der angegriffenen Journalisten sagte, die mutmaßlichen Täter hätten sich schon beim Eintreffen der Reporter „merkwürdig“ verhalten. „Dann kam einer der Männer plötzlich und ohne jegliche Vorwarnung direkt auf mich zu und schlug auf mich ein.“ Der SWR teilte mit, bei den Angreifern habe es sich um Personen „in muslimischer Bekleidung“ gehandelt. Der Imam, Taher Nawaz, bestätigte damals, daß es sich bei den Islamisten um Besucher seiner Moschee handele. „Die Gruppe ist bisher nicht gewalttätig in Erscheinung getreten.“ Der plötzliche Gewaltausbruch habe ihn überrascht. (ho)

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles