Widerstand gegen Abschaffung der Schreibschrift wächst

P1040009

FRANKFURT AM MAIN. Immer mehr Deutsche sprechen sich gegen eine geplante Abschaffung der Schreibschrift aus. „Wir haben bereits 11. 000 Unterschriften gesammelt”, sagte der Chefredakteur der vierteljährlich erscheinenden Zeitung Deutsche Sprachwelt, Thomas Paulwitz, am Freitag während einer Diskussion auf der Frankfurter Buchmesse am Stand JUNGEN FREIHEIT.

Der Sprachschützer warnte, eine Abschaffung der Schreibschrift zerstöre ein wichtiges Kulturgut. Profitieren würden davon nur die großen Schulbuchverlage, die wieder neue Unterrichtsmaterialien verkaufen könnten. „Auch die Lehrer versprechen sich weniger Arbeit davon”, sagte Paulwitz. Es könne jedoch nicht sein, daß sich die Schulen nur noch an den Schwächsten orientierten.

Hintergrund sind Pläne in mehreren Bundesländern, die Schreibschrift zugunsten einer sogenannten „Grundschrift” aus den Schulen zu verbannen. Diese stellt eine erweiterte Form der Druckschrift dar und wird derzeit an etwa 100 Schulen unterrichtet. (JF)

Programm:

Freitag, 12. Oktober:

15.00 Uhr: „60 Jahre Bundeszentrale für politische Bildung“. Dr. Erik Lehnert, Geschaäftsfuührer des Instituts für Staatspolitik und Felix Krautkrämer, JF-Redakteur 

16.00 Uhr: „An der Kehre: Über die Krisen unserer Zeit“. Im Gespräch mit dem Publizisten Prof. Dr. Günter Zehm

Sonnabend, 13. Oktober:

11.00 Uhr: „Der Weizsäcker-Komplex“ Gespräch mit dem Publizisten Thorsten Hinz über sein gleichlautendes neues Buch

15.00 Uhr: „Das kapitalistische Manifest: Ein Blick hinter die Kulissen des Zinssystems“ Im Gespräch mit Dr. Matthäus Thun-Hohenstein, Bankvorstand und Publizist

17.00 Uhr: „Es wird Zeit für Deutschlands neue Währung“. Im Gespräch mit Prof. Dr. Bernd-Thomas Ramb, Volkswirt und Publizist

Sonntag, 14. Oktober:

11.00 Uhr: „Tabubruch: Demographische Krise und Abtreibung“. Im Gespräch mit Kristijan Aufiero, Vorsitzender „Die Birke e. V.“

>> Am Donnerstag hatte JF-Chefredakteur Dieter Stein die Arbeit der Bibliothek des Konservativismus gewürdigt.

>> Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Hessen-CDU, Hans-Jürgen Irmer, erneuerte am JF-Stand seine Kritik an der Einführung eines Islamunterrichts.

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles